Wie funktioniert eine Bitcoin Transaktion?

Eine Bitcoin Transaktion erfolgt durch die direkte Übertragung zwischen elektronischen Bitcoin-Konten. Jede Bitcoin Transaktion wird aus Sicherheitsgründen digital signiert und jeder Teilnehmer im Bitcoin-Netzwerk kann alle getätigten Transaktionen einzeln einsehen. Bei Bedarf kann man die Transaktionshistorie bis zu dem Punkt zurückverfolgen, an dem die entsprechenden Bitcoins produziert wurden.

Die Spekulation mit Bitcoins ist spannend und verspricht nicht selten ein herausragendes Geschäft. Aber der ganze Sinn und das Potential dieser innovativen Währung wird erst deutlich, sobald Sie diese ausgeben. Also, wie genau funktionieren Transaktionen mit Bitcoin?

Es gibt keine physischen Bitcoins, sondern ausschließlich digitale Datensätze von Bitcoin-Transaktionen

Das Interessante und Revolutionäre an Bitcoins ist, dass sie strenggenommen nicht existieren – weder als Zahlungsmittel in der physischen Welt, noch auf einer Festplatte.

Wir sprechen zwar über jemanden, der Bitcoins besitzt, aber wenn man sich eine bestimmte Bitcoin-Adresse etwas genauer ansieht, erkennt man, dass dort keine digitalen Bitcoins gehalten werden. Anders als wir es also von einem herkömmlichen Bankkonto, auf welchem Pfund, Dollar oder Euro verbucht werden kennen, können Sie bei Bitcoins nicht auf ein physisches Objekt oder eine digitale Datei verweisen und sagen: “Das ist eine Bitcoin”.

Stattdessen gibt es Aufzeichnungen von einzelnen Bitcoin Transaktionen zwischen verschiedenen Adressen, mit entsprechenden Salden, die sich erhöhen und verringern. Jede einzelne Bitcoin Transaktion, die jemals stattgefunden hat, wird in einem großen, öffentlich einsehbaren Bilanzbuch gespeichert. Diese Transaktionshistorie wird als Blockchain bezeichnet. Wenn Sie den aktuellen Saldo einer spezifischen Bitcoin-Adresse ermitteln möchten, werden die Informationen also nicht zentral an dieser Adresse gespeichert. Sie müssen es hingegen durch einen Blick auf die Blockchain rekonstruieren.

Wie sieht eine Bitcoin Transaktion aus?

Wenn Julia nun Bitcoins an Peter sendet, hat diese Transaktion drei Informationen:

  • Erstens eine Herkunft: also eine Information darüber, wo die einzelnen Bitcoins, welche Julia nun an Peter versendete ursprünglich herkamen (sie erhielt sie von ihrer Freundin Eve).
  • Zweitens ein Betrag: im Sinne einer Spezifikation über die genaue Menge an Bitcoins, die Julia an Peter sendet.
  • Drittens ein Transaktions-Ziel: Das ist in diesem Fall Peters Bitcoin-Adresse.

Wie wird Bitcoin versendet?

Um Bitcoins zu senden, benötigen Sie zunächst zwei Dinge: eine Bitcoin-Adresse und einen privaten Schlüssel. Eine Bitcoin-Adresse wird zufällig generiert und ist einfach eine anonyme Folge von Buchstaben und Zahlen. Der private Schlüssel ist eine wiederum andere Abfolge von Buchstaben und Zahlen. Im Gegensatz zu Ihrer Bitcoin Adresse wird dieser Code jedoch geheim gehalten.

Stellen Sie sich Ihr Bitcoin Konto wie einen Tresor mit Glasfront vor. Jeder kann erkennen, was in ihm steckt, aber nur der private Schlüssel ermöglicht es diesen zu öffnen, um etwas herauszuholen oder zusätzliche Dinge unterzubringen.

Wenn Julia nun Bitcoins an Peter senden möchte, verwendet sie also ihren privaten Bitcoin Schlüssel, um eine entsprechende Nachricht mit den drei genannten Daten (Herkunft, Betrag und Ziel-Adresse) individuell zu signieren.

Anschließend verschickt sie diese dann von ihrem Bitcoin-Konto direkt an das umfassende Bitcoin Netzwerk. Von dort aus überprüfen die Bitcoin-Miner die Transaktion, verorten diese in einem öffentlich nachvollziehbaren Transaktionsblock und lösen diese schließlich ein.

Wieso dauert eine Bitcoin Transaktion manchmal lange?

Da jede Ihrer Bitcoin Transaktionen einzeln von den „Miners“ überprüft und verifiziert werden muss, bevor diese abgeschlossen werden kann, müssen Sie derzeit pro Bitcoin-Protokoll ungefähr einen Zeitraum von 10 Minuten einrechnen.

Einige Bitcoin Händler können Sie warten lassen, bis der entsprechende Block bestätigt wurde. Das bedeutet, dass es zu kurzen zeitlichen Verzögerungen kommen kann, bevor Sie die digitalen Waren herunterladen oder den bezahlten Service in Anspruch nehmen können.

Jedoch werden einige Händler Sie nicht warten lassen, bis die Transaktion bestätigt wurde. Sie nehmen ein Risiko in Kauf und vertrauen Ihnen, dass Sie nicht versuchen, die gleichen Bitcoins parallel woanders zu veräußern, bevor die entsprechende Transaktion bestätigt wurde. Dieses Entgegenkommen von Händlerseite findet häufig bei Transaktionen mit geringerem Wert statt, bei denen das Betrugsrisiko nicht so hoch ist.

Was ist, wenn die Eingabe- und Ausgabemengen einer Bitcoin Transaktion nicht übereinstimmen?

Da Bitcoins nur als Datensätze von getätigten Transaktionen existieren, können Sie viele verschiedene Transaktionen erhalten, die alle an eine bestimmte Bitcoin-Adresse gebunden sind. Vielleicht hat Jenny an Julia zwei Bitcoins geschickt, Philip hat ihr drei Bitcoins gesendet und Eva hat ihr einen einzelnen Bitcoin überwiesen. Dann gelten all diese, zu verschiedenen Zeiten und von unterschiedlichen Adressen getätigten, Bitcoin Transaktionen als voneinander getrennt.

Diese werden folglich auch nicht automatisch in Julias Brieftasche zu einer sechs Bitcoins umfassenden Datei zusammenaddiert, sondern diese verbleiben dort als separate Transaktionsdatensätze.

Wenn Julia nun also Bitcoins an Peter senden möchte, sammelt ihr Konto die erforderlichen Transaktionsdatensätze mit den einzelnen unterschiedlichen Beträgen zusammen, bis diese sich zu der Anzahl der Bitcoins addieren, die sie Peter senden möchte.

Es besteht demnach eine hohe Chance, dass Julia, wenn sie Bitcoins an Peter senden will, nicht genau die richtige Anzahl an Bitcoins aus anderen Transaktionen hat.

Wenn Sie beispielsweise nur 1,5 Bitcoins an Peter senden möchte, scheint keine Kombination der genannten Transaktionen, die sie in ihrer Bitcoin-Adresse zur Verfügung hat, als exakt für diesen Betrag geeignet. Da Julia auch nicht einfach eine Transaktion in kleinere Beträge aufteilen kann, sondern stets nur die gesamte Transaktion ausgeben darf, muss sie eine der eingegangenen Transaktionen komplett senden. Der Rest der Bitcoins wird ihr sodann als Änderung zurückgegeben.

Julia schickt nun also die beiden Bitcoins, die sie von Jenny bekommen hat, an Peter. Jenny ist in diesem Beispiel nun also die direkte Herkunft der verwendeten Bitcoins und Peter ist die Ziel-Adresse. Da der gewünschte Betrag nun jedoch lediglich 1,5 Bitcoins beträgt, erstellt ihr Konto nun automatisch zwei Ausgaben für ihre Transaktion: 1,5 BTC an Peter und 0,5 BTC an eine neue Adresse, die sie für Julia erstellt hat, um ihr „Wechselgeld“ von Peter zu erhalten.

Was sind Bitcoin Transaktionsgebühren?

Diese Bitcoin Gebühren gibt es manchmal, aber nicht immer.

Bitcoin Transaktionsgebühren werden anhand verschiedener Faktoren berechnet. Bei einigen Konten können Sie die Bitcoin Transaktionsgebühren manuell festlegen. Jeder Teil einer Transaktion, der nicht vom Empfänger der Bitcoins abgeholt oder als Wechselgeld an den Absender zurückgegeben wird, gilt als Gebühr. Diese geht sodann als Belohnung an den Bitcoin Miner, welcher das Glück hatte, den entsprechenden Transaktionsblock zu verifizieren und einzulösen.

Momentan verarbeiten viele Bitcoin Miner Transaktionen noch ohne Gebühren. Wenn die Blockbelohnung für Bitcoins jedoch abnimmt, dann ist dieses künftig weniger wahrscheinlich. Ein frustrierender Aspekt bei Transaktionsgebühren in der Vergangenheit war, dass die Berechnung dieser Gebühren komplex und wenig transparent war. Dank mehrerer Aktualisierungen der Bitcoin Transaktions-Protokolle und hat sich dieses jedoch mittlerweile organisch entwickelt.
Durch Aktualisierungen der Kernsoftware, die Bitcoin-Transaktionen verarbeitet, änderte sich die Art und Weise, wie Transaktionsgebühren abgewickelt werden. Aktuell wird die niedrigste, mögliche und noch akzeptable Gebühr vom System geschätzt

Kann ich eine Bitcoin Quittung erhalten?

Bitcoin hat ursprünglich keine Quittungen vorgesehen. Ab der Version 0.9 gab es jedoch Aktualisierungen, welche die Art und Weise der Zahlungsabwicklung veränderten und diese folglich sehr viel benutzerfreundlicher und ausgereifter werden ließen. Zahlungsprozessoren wie BitPay bieten nun auch die solche Art erweiterter Funktionen, die Sie ursprünglicher Weise nicht mit einer nativen Bitcoin-Transaktion erhalten hätten. Somit sind nun auch Zahlungs-Quittungen und Bestellbestätigungs-Webseiten verfügbar.

Was ist, wenn ich nur einen Teil eines Bitcoins senden möchte?

Bitcoins sind generell teilbar. Ein Satoshi ist ein Hundertmillionstel Teil eines Bitcoins. Die kleinste zu versendende Einheit innerhalb des Bitcoin-Netzwerks liegt aktuell bei 5430 Satoshis.