6 Experten der Mastermind Group prognostizieren, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen die Zukunft sind

Eine Gruppe von Krypto-Experten der CEO-Gruppe The Oracles prognostizierte kürzlich wohin sich der Markt von Bitcoin und anderer Kryptowährungen ihrer Meinung nach in den kommenden Jahren entwickeln wird.

Ihre Krypto-Prognosen deuten auf eine langfristig positive Stimmung hin. Die Kryptowährungen würden schließlich mehr an Zugkraft, Legitimität und Nutzen gewinnen werden. Dies wurde in der Zeitschrift Entrepreneur veröffentlicht.

Judd Rosenblatt ist Gründer und CEO von AE Studio, einem Web-Entwicklungs- und Daten-Beratungsunternehmen. Er sagt Kryptowährungen seien langfristig hervorragend.

„[Wir] sind ständig beeindruckt von dem Fortschritt und der Innovation, die in diesem Bereich stattfinden. Die Blockchain-Technologie entwickelt sich schnell und wird immer wichtiger. Daher halte ich Krypto für eine ausgezeichnete langfristige, wenn auch risikoreiche Investition.

Lorenzo Pellegrino ist CEO bei Skrill, NETELLER und Income Access. Er sagt, dass die Krypto-Märkte zwar abstürzten, das Wachstum der Infrastruktur welche die digitalen Währungsplattformen ermöglicht, jedoch stabil geblieben ist. Hierbei habe sich Bitcoin zu einem relativ großen, mehrere Milliarden Dollar schweren Ökosystem entwickelt.

Dan Schatt ist Mitbegründer und CEO von Cred. Er weist darauf hin, dass die globale Finanzkrise im Jahr 2008 die Ersparnisse der Menschen dezimiert hat. Bitcoin entstand als alternatives System.

„Bitcoin wurde von Journalisten 378 Mal für tot erklärt, darunter 40 Mal in diesem Jahr. Aber Bitcoin wird nicht sterben, weil man ihm mehr vertrauen kann als den meisten Regierungswährungen. Es gibt keinen Zwischenhändler. Und in einer Welt voller gescheiterter Finanzintermediäre ist das eine große Sache.“

Die Masseneinführung von Bitcoin schreitet kontinuierlich voran

Johann Polecsak ist Mitbegründer und CTO der QAN-Blockchain-Plattform. Laut ihm beginnt die Masseneinführung schon, da die neue Technologie die Arbeitsabläufe verbessert und die Routineverfahren für Unternehmen rationalisiert.

„Als das Internet begann, mussten Unternehmen die Technologie integrieren, um Inhalte für Nutzer bereitzustellen, die sie konsumieren können. Heute sind wir mit den Kryptowährungen an diesem Punkt angelangt. Aber uns fehlen Plattformen die Unternehmen nutzen können und die in der Lage sind auf globaler Ebene zu operieren.

Alex Althausen ist CEO von StormGain. Dies ist eine Kryptobörse. Er erinnert sich an das Jahr 1997, als die Amazon-Aktien auf über 300 Dollar pro Aktie stiegen. Danach stürzten sie aber auf unter 6 Dollar als die Dot-Com-Blase Anfang der 2000er Jahre platzte. Die Aktie wird jetzt bei 1.789 USD gehandelt.

Nach dem turbulenten Auf- und Abstieg des Bitcoin Kurses, der im Jahr 2017 ein Allzeithoch von mehr als 19.000 Dollar erreicht hatte, sieht Althausen dasselbe Muster im Amazon-Stil auch bei den anderen Kryptowährungen.

„Mein Rat ist, die Halbierung von Bitcoin im Jahr 2020 im Auge zu behalten. Diese kann die Gleichung von Angebot und Nachfrage bei den Kryptowährungen dramatisch verändern.

Fazit: Positive Gesamtperspetkive der CEOs und Investoren was Bitcoin angeht

Um die sechs Einflussnehmer zu komplettieren, steht der legendäre Milliardär und Risikokapitalgeber Tim Draper zu seiner Prognose, dass Bitcoin bis 2022 oder Anfang 2023 bei 250.000 Dollar gehandelt werden wird. Er ist ein langjähriger Bitcoin-Bulle. Seine Zeitlinie unterscheidet sich dramatisch von dem altgedienten Wall Street-Händler Tone Vays, der behauptet, Drapers kurzfristige Vorhersagen seien riskant.

— Anzeige —

blank

„In einem Jahr wird es keinen Grund geben, den Banken 2,5 bis 4 Prozent jedes Mal zu zahlen wenn man seine Kreditkarte durchzieht. Bitcoin bietet reibungslose Transaktionen.“

Textnachweis: Dailyhodl Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

two × three =