Ab sofort Ripple (XRP), Bitcoin, Litecoin und Ethereum mit Kreditkarte auf Bitcoin Börse Binance verfügbar

Die Kryptobörse Binance hat jetzt eine Partnerschaft mit dem führenden Zahlungsverarbeiter Simplex bekannt gegeben. Dadurch können Kunden auf Binance nun Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) sowie Ripple XRP kaufen und mit Kreditkarte bezahlen.

Der CEO von Binance, Changpeng Zhao, schrieb dazu im Blog von Binance:

„Die Kryptobranche ist noch in der Anfangsphase und das meiste Geld der Welt ist immer noch Fiat [-geld]. Der Aufbau von Fiat-Zugängen ist notwendig, um das Kryptoumfeld wachsen zu lassen, die Annahme zu fördern und mehr Nutzer an Kryptowährungen heranzuführen.“

Für den Kauf von Kryptowährungen kann man auf Binance Kreditkarten von Visa und Mastercard verwenden. Die Bearbeitung der Zahlungen dauert zwischen 10 und 30 Minuten. Pro Transaktion fällt eine Gebühr von 3,5 Prozent oder 10 USD an, je nachdem, welcher Betrag höher ist.

Der Mitbegründer und CEO von Simplex, Nimrod Lehavi, schrieb zu der neuen Partnerschaft:

„Einfache und schnelle Zahlungen mit Kreditkarte für Mainstream-Nutzer sind ein Schlüsselfaktor für eine breitere, generelle Annahme von Kryptowährungen. Wir sind begeistert, mit Binance zusammenzuarbeiten, um eine bessere, schnellere und einfachere Nutzererfahrung anbieten zu können.“

Zu bedenken ist allerdings, dass es im letzten Jahr Schwierigkeiten mit Kreditkarten gab. Manche Anbieter hatten ihre Karten für den Kauf von Kryptowährungen gesperrt. Diese Sperren gelten vermutlich auch weiterhin.

 

Binance und seine Expansionen

Das Akzeptieren von Kreditkartenzahlungen ist ein weiterer Schritt vorwärts für Binance. Zuvor hatte Binance nur den Handel von Kryptowährung zu Kryptowährung ermöglicht. Vor einiger Zeit jedoch hat die Kryptobörse eine Niederlassung auf der Kanalinsel Jersey eröffnet. Von dort aus bietet Binance auch Handelspaare mit Euro und britischen Pfund an. Darüber hinaus hat Binance auch eine Plattform in Uganda eröffnet. Dort können Kunden Ein- und Auszahlung in Uganda-Schilling vornehmen.

Die jetzige Zahlungsmöglichkeit mit Kreditkarte scheint jedoch die bislang weitreichendste Neuerung für Binance zu sein. Nach den bisherigen Informationen steht sie allen Kunden der Kryptobörse offen. Insgesamt gibt es nur wenige Kryptobörsen, an denen man Kryptowährungen mit Kreditkarten kaufen kann. Der Grund dafür ist die Furcht vor sogenannten „Chargebacks“. Dabei handelt es sich um Rückbuchungen der Kreditkartenunternehmen. Anlass dafür sind zutreffende oder auch falsche Angaben der Kunden, die zu Stornierungen der Zahlungen führen. Eine Kryptobörse, die Kreditkartenzahlungen akzeptiert, läuft also immer auch Gefahr, mit einem Chargeback belastet zu werden. Dann erhält die Börse nicht die Bezahlung, hat aber die Kryptowährung bereits an den Kunden übertragen.

Nach Erfahrungen auf anderen Märkten kommt es jedoch nur in etwa 2 Prozent aller Fälle zu einem Chargeback. Binance kann dieses Risiko möglicherweise durch seine Profite abdecken und als Geschäftskosten hinnehmen.

Binance Coin bei eToroBildquelle: Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.