Amazon-Konkurrent Alibaba setzt auf Bitcoin

Trotz einer gemischten Beziehung zu Krypto hat sich der chinesische Einzelhandelsriese Alibaba mit dem Krypto-Startup Lolli zusammengetan. Damit will man Kunden mit Bitcoin für Einkäufe belohnen.

Einer der erfolgreichsten Einzelhändler der Welt, Alibaba, ist unerwartet in die Welt der Kryptowährungen eingetreten und arbeitet mit der Bitcoin-Belohnungs-App Lolli zusammen.

Alibaba ist ein in China ansässiger Einzelhändler, der das multinationale Ungetüm Amazon zu seinen engsten Konkurrenten zählt. Die neu eingegange Partnerschaft ermöglicht es Kunden mit jedem Einkauf 5 Prozent Bitcoin zu zurückzubekommen.

Bitcoin Partnerschaft wurde am „Singles Day“ bekanntgegeben

Das Unternehmen gab am 11.11. die Partnerschaft bekannt. Dies ist Chinas „Singles Day“. Es ist eine beliebte Einkaufsaktion, welche von jungen Chinesen gefeiert wird. Der „Feiertag“ gilt als der größte Online-Shopping-Tag der Welt und verzeichnete diesmal einen Rekordumsatz von 38 Milliarden US-Dollar auf den Plattformen von Alibaba.

Trotzdem sind chinesische Staatsbürger von der neuen Bitcoin Aktion druch Alibaba ausgeschlossen. Laut CoinDesk können nur Einwohner der USA teilnehmen. Aubrey Strobel ist Kommunikationsleiter von Lolli. Sie sagte, dass sich die erste Ankündigung speziell an Chinesen und Reisende richtete, die am Singles Day teilnahmen.

Der CEO und Mitbegründer von Lolli, Alex Adelman, hob die Bedeutung dieser Partnerschaft für das Unternehmen und die weitere Massenannahme von Bitcoin in einem Blog-Beitrag hervor:

„Dank der Partnerschaft können unsere Nutzer täglich auf Millionen von Online-Produkten kostenloses Bitcoin verdienen. Das wohl wichtigste Element dieser Partnerschaft ist, dass sie unsere Mission unterstützt, die ganze Welt durch Handel zu verbinden.“

Alibabas Bitcoin-Kehrtwende

Der Deal bedeutet für den chinesischen E-Commerce-Giganten eine kolossale 180-Wende. Das Unternehmen nahm letzten Monat eine strenge Haltung gegenüber Bitcoin-Zahlungen ein. Es gab einen Konflikt zwischen der Kryptobörse Binance und Alibabas Tochter-Zahlungsunternehmen Alipay.

Das Problem begann nachdem Binances Chef auf Twitter jubelte, dass Alipay auf der Börse eingesetzt werden könne. Als direkte Antwort gab Alipay einen frechen Klaps zurück und antwortete: „NEIN, das kann man nicht.“

Daran schloss sich rasch ein Tweet der Zahlungsfirma an in dem darauf hingewiesen wurde, dass sämtliche Krypto-Zahlungen sofort eingestellt würden.

Ist es jedoch möglich, dass wir mit dieser neuen Haltung zu Bitcoin mehr Krypto-Initiativen von Alibaba sehen werden? Und wenn ja, wie lange dauert es, bis Amazon auf den Zug springt?

— Anzeige —

Textnachweis: Decrypt Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.