Analyst gibt Ripple Schuld an schlechter XRP Performance im Jahr 2019, hat langfristig jedoch positive Prognose

Ein bekannter Analyst gab Ripple die Schuld an der negativen Entwicklung des XRP Kurses. Trotzdem hat er erklärt, warum er auf lange Sicht weiterhin optimistisch bleibt.

Der Gründer von Quantum Economics ist Mati Greenspan. Zuvor war er für die Bitcoin Börse eToro tätig. Er beschreibt nun, warum XRP seiner Meinung nach das ganze Jahr 2019 hindurch kämpfen musste.

Die Korrelation von XRP mit Bitcoin ist in diesem Jahr deutlich gesunken. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ist Bitcoin laut aktuellen Krypto-Kursen seit dem 1. Januar um 48% von 3.739 auf 7.303 Dollar gestiegen. Inzwischen ist XRP um 44% gefallen, von 0,3520 auf 0,1942 Dollar.

Greenspan sagt, dass Ripples Routineverkäufe der drittgrößten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung den Preisanstieg verhindert haben. Er weist auch auf die Tatsache hin, dass die Mehrheit der mehr als 300 Kunden von Ripple derzeit die Zahlungsnachrichten-Software des Unternehmens verwenden und XRP nicht nutzen.

„Die zwei Hauptprobleme:

Ripple hält einen großen Teil der Coins und verkauft in die Rallyes hinein.

– Die Nutzung des Netzwerks erfordert nicht unbedingt XRP-Coins.
– Banken können das RippleNet nutzen ohne jemals den Token zu verwenden.“

Ripple hält noch mehr als 50% aller XRP Coins

Das Startup aus San Francisco besitzt mehr als die Hälfte des gesamten XRP-Angebots. Es sagt, dass seine XRP-Verkäufe zu klein sind um den Preis zu beeinflussen. Ripple verkauft XRP an Institutionen außerbörslich und an Kryptobörsen für 10 Basispunkte des gesamten XRP-Volumens.

Das Unternehmen verlangsamte seine Verkäufe in den letzten Monaten. Es hat die Art und Weise angepasst wie es die Gesamtmenge an XRP die an Krypto-Börsen verkauft wird misst. In seinen XRP Markets Reports für das dritte Quartal sagte Ripple, dass es den Verkauf von XRP an Kryptobörsen vollständig eingestellt habe.

„Tatsächlich haben wir bis zum dritten Quartal beschlossen, den programmatischen Verkauf ganz zu unterbrechen. Auch unseren außerbörslichen Verkauf wollen wir auf einige wenige strategische Partner konzentrieren. Diese Partner sollen den XRP-Nutzen und die Liquidität in Regionen aufbauen, die für unser wachsendes globales Geschäft strategisch wichtig sind. Dies ist einschließlich EMEA und Asien.“

blank
Quelle: Ripple

Bislang hat das Unternehmen nicht bekannt gegeben ob es XRP im vierten Quartal dieses Jahres an Kryptobörsen verkauft hat.

Ripple berichtet auch über ein steigendes XRP-Volumen bei seinem Enterprise-Zahlungsprodukt ODL, das XRP zum grenzüberschreitenden Geldversand nutzt.

„Ripple-Kunden die mit ODL zu tun haben sind im letzten Quartal um 75% gestiegen. Darunter ist auch MoneyGram. Das Dollar-Volumen auf ODL hat sich von Q2 bis Q3 mehr als verfünffacht.

Trotz seiner Kritik glaubt Greenspan, dass ODL langfristig einen positiven Einfluss auf das digitale Asset XRP haben wird.

— Anzeige —

Textnachweis: Dailyhodl Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

three × 3 =