Bald Ripple (XRP) Ethereum und Bitcoin auf dem Handy speichern? Samsung Galaxy S10 Leaks zeigen eingebautes Krypto-Wallet

Der südkoreanische Hersteller Samsung ist bekannt für seine Smartphones. Sein neuestes Flaggschiff, das Galaxy S10, will Samsung am 20. Februar 2019 offiziell vorstellen. Der Verkauf des neuen Telefons soll dann in der zweiten Märzwoche beginnen. Samsung selbst beschreibt die Präsentation als „unpacked“, was so viel wie „ausgepackt/unverpackt“ bedeutet. Damit will man vermutlich an die weltweit beliebten YouTube-Kanäle anknüpfen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Produkte vor laufender Kamera auszupacken und den Zuschauern vorzustellen.

 

Erste Bilder vom Galaxy S10

In der vernetzten Welt von heute gibt es im Vorfeld der Veröffentlichung beliebter Produkte häufig sogenannte „Leaks“. Das können Fotos, Videos oder andere Medien sein, die das Produkt oder Teile davon zeigen, bevor das Unternehmen selbst sein Produkt vorstellt. Im Hinblick auf das Galaxy S10 sind bereits Fotos aufgetaucht („geleakt“), die nahelegen, dass das S10 vermutlich ein eingebautes Krypto-Wallet hat. Das Wallet trägt den Namen „Samsung Blockchain KeyStore“. Beschrieben wird das Wallet auf einem der geleakten Fotos mit: „Samsung Blockchain KeyStore ist eine sichere und bequeme Aufbewahrungsmöglichkeit für deine Kryptowährungen.“

Weiter ist auf einem anderen Foto zu erkennen, dass das Wallet Ethereum unterstützt. Ob andere Token direkt nach der Veröffentlichung ebenfalls in dem Wallet aufbewahrt werden können oder ob Samsung diese Möglichkeit später nachreichen will, ist unbekannt. Für eine Erweiterung spricht natürlich, dass auch andere Kryptowährungen weit verbreitet sind. Eine Beschränkung auf Ethereum wäre daher kaum sinnvoll. Zudem ist auf den Icons ein großes „B“ zu erkennen, das an das Symbol für Bitcoin erinnert.

Samsung und die Kryptowährungen

Der Technikgigant Samsung hat sich in der Vergangenheit offen gegenüber Kryptowährungen gezeigt. Anfang 2018 kündigte Samsung an, dass man dort, zusammen mit dem taiwanesischen Hersteller TSMC, ASIC-Mining-Chips herstellen werde. Einige Monate später wurde dann berichtet, dass Samsung Assets in Ledger investiert habe. Ledger ist ein französisches Unternehmen, das Wallets für das Cold Storage von Kryptowährungen herstellt.

 

Die Blockchain Technologie und die Smartphones

Zu bedenken ist in jedem Fall, dass das S10 nicht das erste Smartphone mit Blockchain Technologie wäre. Gegen Ende des letzten Jahres erschien zum Beispiel das HTC Exodus 1. Dieses Mobiltelefon fungiert als Startplattform für das eigene Blockchain Netzwerkumfeld von HTC. Die einzelnen Mobiltelefone dienen dabei als Nodes für den Handel der Nutzer untereinander. Zusätzlich verfügt das Exodus 1 auch über ein Cold-Storage-Wallet für Kryptowährungen und unterstützt dApps.

Wenn sich die Leaks als echt herausstellen sollten, würde das belegen, dass die Mobiltelefonhersteller die Blockchain Technologie und die Kryptowährungen im Auge haben. Dann wiederum ist es gut möglich, dass die Kryptowährungen über das Massenprodukt Mobiltelefon schnell eine noch größere Verbreitung finden.

Bildquelle: Twitter

 

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.