Belgien warnt vor 19 Kryptobörsen die Anzeichen von Betrug zeigen

Die belgische Finanzmarktaufsicht FSMA hat jüngst vor betrügerischen Kryptobörsen gewarnt. Die Behörde veröffentlichte im Rahmen dessen eine Liste mit 19 Kryptobörsen, zu denen sie „Fragen oder Beschwerden von Verbrauchern erhalten hat und die Anzeichen von Betrug zeigen“, schrieb die Behörde.

Diese Plattformen sind:
01crypto, Btc-cap, Capital-coins, Coinquick, Cryptavenir, Crypto-banque, Crypto-infos, Cryptos.solutions, Cryptos-currency, Ether-invest, Eurocryptopro, Finance-mag, Gme-crypto, Gmtcrypto, Good-crypto, Mycrypto24, Nettocrypto, Patrimoinecrypto und Ydconsultant.

Die Behörde betonte, dass diese Liste nicht alle fragwürdigen Kryptohandelsplattformen enthalte, sondern nur solche, zu denen Verbraucher Beschwerden eingereicht hätten.

Die FSMA merkte an, dass mehrere neue Plattformen im Internet aufgetaucht seien, die alle dieselbe Methode verwendeten, um Investoren anzulocken. „Sie behaupten, die beste (oder eine der besten) Tradingplattform(en) zu sein, der Einsteiger und Profis vertrauen und auf der sie sofort mit dem Handel beginnen können“, erklärte die Finanzmarktaufsicht.

Die bei der FSMA eingereichten Beschwerden stammen unter anderem von Kunden, die ihr investiertes Geld nicht abheben können und solchen, die die jeweilige Firma nach der Investition nicht mehr erreichen können. „Ich habe über eine Plattform investiert, die behauptete, eine Lizenz zu haben“, zitierte die FSMA einen Verbraucher. „Als ich nach einer Rückzahlung meines Geldes fragte, wurde mir versprochen, dass mein Geld zu einem bestimmten Datum zurückgezahlt würde. Trotzdem habe ich nie etwas zurückerhalten und jetzt kann ich noch nicht einmal mehr auf die Plattform zugreifen“.

In ihrer Warnung mahnt die FSMA die Investoren zur Vorsicht und „Wachsamkeit im Hinblick auf alle Anzeichen für Investitionsbetrug“. Die Behörde empfiehlt den Investoren „immer die Identität des Unternehmens (Firmenangaben, Sitzland etc.) zu überprüfen“ und „niemals einem Anbieter zu vertrauen, der nicht klar identifiziert werden kann“.

Investoren sollten skeptisch sein im Hinblick auf Unternehmen, die behaupten, eine Genehmigung oder eine Lizenz einer Aufsichtsbehörde zu haben, sagt die FSMA. Dies gelte, da derzeit „keine Aufsicht über Onlineplattformen geführt wird, die im Kryptobereich aktiv sind“. Darüber hinaus seien die meisten dieser Unternehmen vor weniger als einem Jahr gegründet worden, merkt die Behörde an.

Investoren sollten zudem „klare und verständliche Informationen“ von dem jeweiligen Anbieter verlangen und „erhaltene Informationen kritisch prüfen“.

Dazu führte die FSMA aus:

„Viele Plattformen für den Kryptohandel versprechen garantierte Renditen oder vollen Kapitalschutz. Diese Versprechungen sind im Bereich der Krypto-Coins reine Illusion! Wenn ein Angebot ein Betrug ist, ist es die versprochene Garantie zweifelsohne [auch]“.

Im Ergebnis betonte die Behörde, dass Investoren achtsam sein sollten „im Hinblick auf Versprechungen von übertriebene Renditen. Wenn eine Rendite zu gut zu sein scheint, um wahr zu sein, dann ist sie das meistens auch“.

 

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.