Bill Clinton sagt auf Ripple Konferenz Blockchain biete atemberaubende Möglichkeiten

Vor zehn Jahren veröffentlichte ein Entwickler unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto ein Whitepaper für eine neue Technologie. Diese sollte das weltweite Finanzsystem revolutionieren. Die erste Kryptowährung, Bitcoin, war geboren. Wie viel Nakamoto und Bitcoin bereits erreicht haben, hat sich jetzt wieder bewiesen. Auf der von Ripple Labs veranstalteten Konferenz „Swell“ in San Francisco sprach der ehemalige US-Präsident Bill Clinton. Dabei widmete er sich auch den Chancen und Risiken der Blockchain Technologie.

Clinton war der Hauptredner der Konferenz. Zunächst nahm Clinton an einer Frage-und-Antwortrunde mit Gene Sperling teil, der von 1996 bis 2001 sein Wirtschaftsberater gewesen war. Anders als die anderen Vorträge wurde die Runde mit Clinton jedoch nicht aufgezeichnet. Es existiert lediglich ein von einem Teilnehmer mit einem Smartphone aufgenommenes Video auf YouTube. Dieses zeigt eine breit gespannte Diskussion, die sich vor allem auf die zwei Amtszeiten von Clinton als Präsident bezog. Erörtert wurden unter anderen die Themen Sicherheit der Grenzen, Schusswaffenkontrolle und Nordkorea. Gelegentlich kam die Diskussion auch auf das Thema Blockchain zurück.

Am Ende seiner Anmerkungen wandte sich Clinton dann dem Thema direkt zu. Er erklärte, dass die Distributed Ledger Technology (DLT) „atemberaubende“ Möglichkeiten eröffne, da sie von nationalen Grenzen unabhängig sei. Zugleich warnte Clinton davor, dass polarisierende wirtschaftliche und soziale Politik alles zunichtemachen könne.

Bill Clinton glaubt an die Zukunft der Blockchain Technologien

So sagte er:

„Die ganze Blockchain Technik hat ihr Potenzial, weil sie Nations- und Einkommensgrenzen überschreitet. Die Varianten und Möglichkeiten sind atemberaubend groß. Durch negative Politik für Interessengruppen und schlechte Wirtschafts- und Sozialpolitik könnten wir das alles zunichtemachen. Denken Sie einmal darüber nach.“

Später riet Clinton der Blockchain und Kryptobranche, nicht vorschnell zu handeln und das öffentliche Interesse im Blick zu behalten.

Er erklärte dazu:

„Je mehr Vorteile sich zeigen, desto vorsichtiger müssen Sie sein.“

Weiter warnte er vor der sich erhöhenden Geschwindigkeit der Technologie, insbesondere in den Bereichen Blockchain, künstliche Intelligenz, Robotik und Nanotechnologie. Diese Technologien besäßen das Potenzial, die soziale Ungleichheit zu vergrößern. Als Beispiel nannte Clinton den erfolglosen Versuch, Breitbandinternet auf nationaler Ebene einzuführen.

Einem Bericht zufolge erklärte Clinton, dass man die Öffentlichkeit schützen müsse, ohne „die goldene Gans“ zu schlachten. Er verglich die Blockchain mit der Durchsetzung des wirtschaftlichen Internets in den 1990er Jahren. Die größte Herausforderung, so Clinton liege darin, die Technologie voranzutreiben und das wirtschaftliche Potenzial zu nutzen, ohne dass böswillige Kräfte sie ausnutzen könnten.

In diesem Zusammenhang führte er aus:

„Man muss den Betrug an Verbrauchern verhindern, ebenso wie die Finanzierung von kriminellen Machenschaften. Natürlich darf man es auch nicht zulassen, dass damit schwerwiegende Terroranschläge von Terroristen vereinfacht werden. Das sind die Herausforderungen für jede neue Technologie.“

Quellen: YouTube, The Street, Pixabay

You might also like More from author

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.