Bitcoin als Schwachsinn von „Dr. Doom“ auf Bitcoin Konferenz bezeichnet

Vor kurzem fand die 21. Weltkonferenz des Milken-Instituts in Beverly Hills statt. Dort flackerten die Gemüter von Gegnern und Befürwortern von Kryptowährungen auf. Nouriel Roubini, auch bekannt als „Dr. Doom“ beschrieb Bitcoins angebliche Dezentralisierung als „Schwachsinn“. Neben dem Schauspiel von Mr. Roubini bot der Vorsitzende der US-amerikanischen Commodity Futures Trading Commission (CFTC) angemessenere Kommentare bezüglich der Notwendigkeit es zu respektieren, dass die junge Generation ein großes Interesse an Kryptowährungen zeigt.

Einer der aggressivsten Teilnehmer der Konferenz war Nouriel Roubini – ein Ökonom, der für die Vorhersage der Finanzkrise 2008 bekannt ist.

„All dieses Gerede von Dezentralisierung ist einfach bullsh * t“, sagte Roubini und beschrieb Blockchain als wenig mehr als eine „verherrlichte Excel-Tabelle“. Zu Anlegern, die Ende 2017 in die Bitcoin-Märkte eintraten, dagte Roubini: „Dies war eine Blase […] diejenigen, die spät zur Party kommen, sind die Leidtragenden.“

Roubinis Äußerungen lösten eine Vergeltung von Alex Mashinsky aus, dem Geschäftsführer von Celcius Network. Er forderte Dr. Doom heraus, „eine Krypto Coin zu kaufen und uns dann zu erzählen, wie es funktioniert“.

Bill Barhydt, der Geschäftsführer von Abra, meldete sich ebenfalls zu Wort. Er sagte, dass Roubinis Analyse der Märkte für Kryptowährungen vergleichbar war mit „einem Pferdeverkäufer, der sagt, dass wir keine Verbrennungsmotoren brauchen“.

Quelle: Youtube, Reuters Bild: Pixabay.com

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × five =