Bitcoin bleibt führend, der „digitale Dollar“ ist eine Falle sagt CoinShares-Strategin

Die CoinShares-Strategin Meltem Demirors hat vor dem „digitalen Dollar“ gewarnt. Dieser sei genau das, was Bitcoin (BTC) verhindern sollte, sagte Demirors.

Auf Twitter erklärte sie, dass ein „digitaler Dollar“ nicht das sei, was Krypto-Freunde glauben. Im Gegensatz zu Bitcoin, Ethereum und anderen dezentralen Kryptowährungen würde ein digitaler Dollar effektiv von der Regierung kontrolliert werden. Von den Benutzern würde man verlangen, ihre Bankkonten mit einer Plattform zu verbinden, die der Zentralbank gehört und von ihr betrieben wird.

Anlass der Tweets waren aktuelle Diskussionen aus den USA, eine digitale Staatswährung einzuführen. Damit wollte man sicherstellen, dass die US-Amerikaner schnell Hilfen in der Corona-Krise erhalten.

So schrieb Demirors:

Für all die Krypto-Leute, die von den jüngsten Nachrichten über einen „digitalen Dollar“ besessen sind – es ist erschreckend. Im Grunde ist das Gegenteil von dem, worum es bei Krypto geht (systemische Absicherung, Selbstverwaltung usw.).

Die gläsernen Schweden

Weiter verwies Demirors auf die Lage in Schweden. Dort nutzen nur 13 % der Menschen wöchentlich Bargeld, schrieb sie. Im Gegensatz dazu verwenden 70 % der Amerikaner in jeder Woche Bargeld. Die Lage sei so unterschiedlich, weil Schweden über eine hervorragende Verbindungsinfrastruktur (Breitband), eine kleine Bevölkerung (unter 10 Millionen) und neuen Technologien schon immer offen gegenüberstand.

Die in Schweden am meisten verwendete Zahlungs-App heißt „Swish“. Zur Nutzung muss man seine Identität mit seinem Bankkonto und seinem Mobiltelefon verknüpfen. Kontrolliert wird Swish von den Banken. Da diese den Regelungen des Staates unterliegen, hat dieser damit Zugang zu allen Finanzen, erklärte Demirors.

Der „digitale Dollar“ entstellt die Bitcoin Idee

Demirors stellt weiter klar, dass der „digitale Dollar“ etwas ganz anderes als die eigentlichen Kryptowährungen sei. Sie schrieb:

Der angepriesene „digitale Dollar“ , hat nichts mit Blockchains, Kryptowährungen oder irgendetwas Ähnlichem zu tun (…) Es geht darum, Ihr Bankkonto direkt mit einer Bundesbehörde zu verknüpfen, so dass sie Nullen und Einsen in ihrer Datenbank verschieben können.

Weiter twitterte sie:

Und wenn Sie das tun, haben Sie im Grunde den Kreis für die Regierung geschlossen. Diese muss dann nicht mehr über Zwischenhändler an Ihre Daten gelangen. Die Regierung verknüpft dann das, was die Menschen brauchen (wirtschaftliche Entlastung) mit dem, was sie selbst will (Zugang zu Ihrem Bankkonto). Die Regierung schlägt so zwei Fliegen mit einer Klappe.

Wir stehen vor einer Ära unvergleichlicher staatlicher Überwachung – eingeleitet unter dem Deckmantel einer Hilfe in der Not.


Soll man jetzt in Bitcoin investieren? Hier lernst du, wie das zeitsparend, unkompliziert und sicher geht.

Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

two × 5 =