Bitcoin Börse Coinbase gewinnt 20 Milliarden USD schweren Hedgefonds-Kunden und kann wieder Anzeigen auf Facebook schalten

Coinbase ist eine der weltweit größten Kryptobörsen und hat seinen Sitz in San Francisco. Neben dem ständig steigenden Unternehmenswert hat Coinbase jetzt noch weitere positive Neuigkeiten zu vermelden. So hat die Kryptobörse, Berichten zufolge, einen Prime-Kunden mit einem Anlagevermögen von 20 Milliarden USD für sich gewinnen können. Zudem kann die Kryptobörse jetzt auch wieder Anzeigen auf Facebook schalten.

 

Hedge-Fonds mit 20 Milliarden USD Anlagekapital

Coinbase hat sich in der letzten Zeit auf institutionelle Großkunden konzentriert. So hat man in diesem Monat den Coinbase-Treuhandservice eingeführt. Bereits Anfang des Jahres hatte man dort mit Coinbase Prime eine Tool-Suite herausgegeben, die sich speziell an institutionelle Anleger richtete. Zugleich stellte man einen Dienst mit Sitz in New York auf, der diesen Kunden einen besonderen Service bieten sollte. Offenbar tragen diese Anstrengungen nun Früchte.

So berichtete Business Insider, unter Berufung auf „mit der Angelegenheit vertraute Personen“, von einem Großanleger. Dabei soll es sich um einen Hedge-Fonds mit einem Kapital von 20 Milliarden USD handeln. Dieser habe sich bereits für Prime Business angemeldet, hieß es. Das Team von Coinbase Prime sei zudem dabei, auch andere große Hedge-Fonds dazu zu bewegen, über Coinbase zu handeln. Das Fehlen von Prime-Brokermöglichkeiten gilt als eine der Haupthürden für den Einstieg der institutionellen Anleger in den Kryptohandel. Generell sind diese großen Anleger nicht bereit, Risiken einzugehen, indem sie direkt mit einer Börse handeln. Coinbase hat dieses Problem möglicherweise dadurch gelöst, dass man einen eigenen Prime-Service ins Leben gerufen hat. Diese Möglichkeiten stehen an der Wall Street sonst üblicherweise nur Großbanken offen. Nach anderen Berichten plant das Unternehmen auch, bereits Ende des Jahres Margin-Finanzierungen anzubieten. So könnten institutionelle Investoren mit geliehenem Kapital und größerem Hebel handeln.

 

Coinbase Bitcoin Anzeigen wieder auf Facebook

Auch im Verbrauchergeschäft hat Coinbase Gutes zu berichten. Dabei geht es darum, dass die Kryptobörse ihre Werbeanzeigen wieder auf Facebook schalten darf. Der Coinbase-CEO Brian Armstrong verkündete in den sozialen Medien:

„Facebook hat Anfang des Jahres Kryptowerbung untersagt. Ich bin stolz, berichten zu können, dass wir jetzt auf der weißen Liste stehen und wieder mehr Menschen an ein offenes Finanzsystem heranführen können.“

Im Januar 2018 hatte Facebook alle Werbung für Kryptowährungen untersagt. Im Juni hatte man dort die Regelungen jedoch abgeändert und erlaubt seitdem Werbeinhalte von „vorher zugelassenen Werbetreibenden“. In Anbetracht seiner Position auf dem US-Markt und der Geldmenge, die man in juristische Prüfungen investieren kann, verwundert es nicht, dass Coinbase es auf die Liste der zugelassenen Werbetreibenden geschafft hat.

Quelle: Business Insider, Twitter, Facebook, Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.