Bitcoin Börse Cryptopia erleidet Hacker-Angriff: Verlust von etwa 2.5 Millionen USD

Cryptopia, eine in Neuseeland ansässige Kryptobörse, hat alle Dienste eingestellt und ist offline gegangen, nachdem sie gestern einen erheblichen Hackerangriff gemeldet hatte. Die Verluste betragen laut neuester Informationen etwa 2.5 Millionen USD.

Hackerangriff bei Cryptopia gemeldet

Das neue Jahr scheint keine Erleichterung für Bitcoin Börsen in Bezug auf Hackerangriffe gebracht zu haben. Viele von ihnen wurden bereits in den vergangenen Jahren Opfer von Sicherheitslücken.

Cryptopia, eine in Neuseeland ansässige Kryptobörse, die sich auf Small-Cap Coins konzentriert, ist das jüngste Opfer eines solchen Hacks geworden. Während noch immer unklar ist, warum das Handelsvolumen von Cryptopia derzeit nicht bei CoinMarketCap notiert ist, listet die Börse über 800 verschiedene Coins und unterstützt Handelspaare für kleinere Krypto-Assets.

Laut einer offiziellen Erklärung des Unternehmens hatte die Plattform am 14. Januar ein Sicherheitsleck erlitten. Der Hack verursachte „erhebliche Verluste“, sagten Unternehmensvertreter und entschuldigten sich bei ihren Benutzern für die Verzögerungen im Service. Laut dem Experten Boxmining betrugen die Verluste etwa 2.5 Millionen USD (Video siehe oben).

Der Verstoß fand jedoch Berichten zufolge bereits am 13. Januar statt. Die Börse teilte Nutzern zunächst mit, dass es sich um „ungeplante Wartungsarbeiten“ handelt. In der Zwischenzeit wurden auch mehrere Updates veröffentlicht, aber keines von ihnen hat den Grund für die Wartung angegeben.

Die neuseeländische Polizei und deren Abteilung für High-Tech-Kriminalität wurden benachrichtigt und untersuchen derzeit die Angelegenheit als schweres Verbrechen, sagte die Kryptobörse in ihrer Erklärung. Die Cryptopia-Website ist seitdem offline und alle Transaktionen wurden ausgesetzt.

 

Nachricht von angeblichem Hackerangriff wurde mit Skepsis aufgenommen

Überraschenderweise ist die Ankündigung von Cryptopia auf Skepsis gestoßen, da viele Twitter-Nutzer den Zeitpunkt des Hacks in Frage stellten.

Andere Nutzer haben sogar die kürzlich durchgeführten Transaktionen von Cryptopia untersucht. Einige behaupten, die Börse habe Ethereum im Wert von mehreren Millionen Dollar aus ihrem Wallet transferiert. Dies geschah angeblich nur wenige Tage bevor der Hack gemeldet wurde.

Während einige den Zeitpunkt der Ankündigung in Frage gestellt haben, haben andere Cryptopia einen Exit-Scam vorgeworfen. Sie sagten der Hack sei geplant gewesen. Ran Neuner, der Moderator der CNBC-CryptoTrader-Show, kommentierte die Angelegenheit ebenfalls und sagte, er interessiere sich dafür, wie es konkret zu dem Hackerangriff kommen konnte.

Neuner stellte Cryptopias Fähigkeit in Frage, ihren Nutzern angesichts des derzeitigen Marktzustandes eine Erstattung zu gewähren. Es ist eine kleinere Kryptobörse die möglicherweise nicht die Mittel dazu hat.

Generell sollten Nutzer nach dem Bitcoin Kauf auf einer Börse die Coins stets in das eigene Bitcoin Wallet senden, und nicht auf einer Handelsplattform liegen lassen.

Bildquelle: Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.