Bitcoin Crash passierte wegen dem PlusToken Scam, nicht Corona Virus sagen Analysten

Kryptoanalysten glauben Anzeichen dafür entdeckt zu haben, dass PlusToken heimlich Massen von erschlichenen Bitcoins (BTC) verkauft.

Die Angst vor einem weltweiten Ausbruch des Coronavirus hat die Märkte erschüttert und Unsicherheit sowie Zweifel geschürt. Die Bitcoin Investoren hoffen jedoch, dass die Coin dem Trend widersteht.

Unterdessen weisen eine Reihe von Kryptoanalysten auf einen interessanten Vorgang hin, der sich hinter den Kulissen abspielt. Dieser könnte, ihrer Meinung nach, ebenso zerstörerisch für die Kryptomärkte sein wie das Virus.

Verkauft PlusToken heimlich die erschlichenen Bitcoins?

Nach Angaben des Blockchain Analysten „Ergo“ (Name gekürzt) verkaufen die Betrüger von PlusToken heimlich große Mengen gestohlener Bitcoin, um die Rückverfolgung zu erschweren.  Die aktuelle Bewegung von 13.000 Bitcoin im Wert von 101 Millionen USD lässt vermuten, dass die Cyberbetrüger noch nicht fertig sind mit dem Verkauf ihrer erbeuteten Bitcoins.

Bitcoin Kurs am 10.03.2020
Bitcoin Kurs am 10.03.2020

Das 2018 in Südkorea aufgelegte PlusToken war ein angebliches Schneeballsystem, das seinen Anlegern hohe Renditen versprach, die durch „Wechselkursgewinne, Bergbaueinnahmen und Vermittlungsvorteile“ erzielt werden sollten. Berichten zufolge gelang es PlusToken, drei Millionen registrierte Benutzer für sich zu gewinnen.

Die Plattform ging im Laufe des Sommers pleite. Ciphertrace berichtete, dass Investoren schätzungsweise 2,9 Milliarden USD verloren, als die PlusToken-Anwendung und die Kryptobörse offline gingen.

„Ergo“, der den Gesamtumfang des Betrugs bewertet hat, erklärte, dass im Dezember bereits 129.000 Bitcoin verdeckt verkauft wurden. Der Krypto-Analyst Kevin Svenson glaubt, dass die Betrüger derzeit den Markt mit Verkaufsaufträgen „überschwemmen“.

Die Frage ist: Wie viel können sie heimlich verkaufen?

Obwohl es schwer zu beweisen ist, glauben „Ergo“ und der Analyst Jacob Canfield auch, dass die Betrüger aktiv Bitcoin verkaufen. „Ergo“ twitterte, er sei überzeugt, dass die Betrüger Bitcoin verkaufen. Die Frage sei, wie viel sie versilbern können, ohne erwischt zu werden.

Ich schaue und denke schon seit Monaten darüber nach. Trotzdem kann ich kein Szenario erkennen, in dem die Coins nicht verkauft werden, zumindest nicht in gewissem Maße. Dies war wahrscheinlich für die im September beginnenden Kryptobörsen. Die Konten wären dann eingefroren worden (…) Ich kann mir nicht vorstellen, dass Betrüger über 1 Milliarde USD auf ein paar Börsenplätzen parken.


Willst du Bitcoin kaufen? Erfahre welche Bitcoin Börse die beste ist, um mit ruhigem Gewissen zu investieren.

Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 4 =