Bitcoin Guthaben im Wert von 500.000 USD aus der Satoshi-Ära wurde zum ersten Mal bewegt – wer steckt dahinter?

Jemand hat Bitcoin (BTC) auf einem im Jahr 2009 angelegten Wallet jetzt zum ersten Mal bewegt. Das Wallet enthält früh geminte Bitcoins mit einem heutigen Wert von 500.000 USD.

Ein langjähriger Bitcoin Hodler, oder jemand, der gerade ein altes Wallet gefunden hat, hat eine große Menge Bitcoin bewegt. Diese Bitcoins wurden in den frühesten Tagen des Netzwerks gemint.

Ein alter Schatz aus Bitcoin

Heute hat jemand 50 Bitcoin im Wert von 500.000 USD bewegt und in einer Transaktion auf zwei Adressen aufgeteilt. Berichten zufolge hat jemand die Coins im Block 3.654 gemint und seitdem nicht mehr bewegt.

Als die Bitcoins am 9. Februar 2009 gemint wurden, waren sie wertlos. Bitcoin hatte keinen wirklichen Wert, bis der Bitcoin Mitprogrammierer Laszlo Hanyecz am 22. Mai 2009 zwei Pizzas für 10.000 Bitcoins kaufte. Die Bitcoin waren damals etwa 20 USD wert, was einen ungefähren Wert von 0,002 USD pro Coin ergab. In Erinnerung dessen wird dieser Tag heute immer noch als „Pizzatag“ gefeiert.

Am 5. Oktober desselben Jahres gab es zum ersten Mal einen Wechselkurs von 1 USD zu 1.309,03 Bitcoin. Das senkte den Wert Kurs auf 0,0007 USD. Bei einem aktuellen Bitcoin Kurs von 9.768 USD sind die Bitcoins in dem hier in Rede stehenden Wallet inzwischen 488.400 USD wert.

Wem gehört das Bitcoin Wallet?

Die Bewegung der Gelder hat bereits dazu geführt, dass viele über die Person des Wallet-Besitzers spekulieren. So twitterte Bitcoin-Analyst Joseph Young:

Das ist nur einen Monat, nachdem der erste Bitcoin Block abgebaut wurde. Es gibt nicht viele Leute, die dies tun können, vielleicht enge Vertraute von Satoshi. Meine Frage ist, warum und nicht wer zum ersten Mal seit mehr als 10 Jahren 50 Bitcoin schickt.

blank
Der Bitcoin (BTC) Kurs vom 21.05.2020

WhaleAlert, das die Bewegung großer Coin-Mengen verfolgt, twitterte:

40 Bitcoin (391.055 USD) wurden von einem möglichen #Satoshi-eigenen Wallet (seit 2009 ruhend) in ein unbekanntes Wallet transferiert. Die Coins in dieser Transaktion wurden im ersten Monat des Bestehens von Bitcoin gemint.

Diese Umstände lassen viele spekulieren, dass das Wallet Satoshi Nakamoto gehört.

Einige Kommentatoren haben jedoch bestritten, dass Satoshi die Coins gemint hat. Mit Blick auf die Nonce (ein Teil eines Bitcoin Blocks) behaupten Analysten, dass es sich um ein frühes Wallet handelte und er die Coins nicht gemint hat. Es könnte also tatsächlich sein, dass jemand ein altes, inzwischen „angestaubtes“ Wallet gefunden hat und einen Blick hineinwarf.

Ist Craig Wright der Eigentümer der Bitcoins?

So behauptete etwa Craig Wright, der Eigentümer des Wallets zu sein.

Der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright hat bereits Anspruch auf das Wallet erhoben, aus dem jemand die Gelder soeben transferiert hat. In der laufenden Klage des Nachlasses von Dave Kleiman gegen ihn stellte er dem Gericht eine Liste seiner Bitcoin Adressen zur Verfügung.

Auf dieser Liste befindet sich auch das heute benutzte Bitcoin Wallet.

Nur weil Wright dem Gericht unter Eid vorgetragen hat, dass ihm diese Adresse gehört, bedeutet dies jedoch nicht unbedingt, dass er sie auch gemint hat. Von Wright vorgelegte Adressen sind angefochten worden, wobei die Erben des Kleiman-Nachlasses darauf bestehen, dass sie gefälscht waren. Andere Kommentatoren haben argumentiert, dass die Liste widersprüchlich ist, da einige Adressen ein nicht übereinstimmendes Muster aufweisen und andere ein anderes (wenn dieses Muster auf verschiedene Miner hinweist).

Überhaupt wäre es nicht das erste Mal, dass jemand plötzlich ein altes Wallet mit Bitcoin findet. Bereits im März entdeckte ein Bitcoin Miner eines seiner alten Wallets, das 1.000 Bitcoins enthielt, die damals 8 Millionen USD wert waren.


Willst du Bitcoin kaufen? Mit dieser Anleitung lernst du, wie das einfach, sicher und in wenigen Minuten geht.

Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

thirteen − nine =