Bitcoin Hash Rate auf Allzeithoch – grünes Licht für den Bullenmarkt?

Bitcoin hat sich jetzt mit einem Tweet an seine mehr als 58.000 Follower gewandt. In dem Tweet gab man bekannt, dass die Bitcoin Hash Rate ein weiteres Allzeithoch erreicht habe. Allein in den letzten zwei Wochen sei die Hash Rate um 15 % gestiegen, hieß es.

Die Bitcoin Hash Rate steigt ständig an

In den letzten Monaten ist die Hash Rate von Bitcoin beständig gestiegen. Zusammen mit dem jetzigen Anstieg zeigt sich, dass es ein dauerhaftes Interesse am Mining der Kryptowährung gibt. Das gilt, obwohl die Coin unter der wichtigen Kursmarke von 8.000 USD steht. Der Vorteil des hohen Interesses am Minings liegt in der steigenden Konkurrenz zwischen den Minern. Diese sorgt für eine ständig zunehmende Sicherheit im Gesamtnetzwerk.

Beim Bitcoinmining bezeichnet die Hash Rate die Anzahl der Versuche, die eine Einheit zur Lösung der Rechenaufgaben von Bitcoin unternehmen kann. Die Miningcomputer und die großen Energiemengen zum Betreiben und Kühlen tragen dabei zu den erheblichen Kosten bei. Dass die Anzahl der Miner trotz der knappen Margen und des niedrigen Bitcoin Kurses steigt, könnte auf einen neuen Bullenmarkt hindeuten.

Im Mai kommentierte Naeem Aslam für Forbes anlässlich einer ähnlichen Situation:

„Anhand der vorliegenden Daten können wir den Schluss ziehen, dass Bitcoins Zukunftsaussichten gut sind, zumindest nach Meinung der Miner. Die Miner wollen natürlich nicht ihre Ressourcen zum Minen einer Kryptowährung verwenden, die sie für wertlos halten. Miner sind im Geschäft, um Geld zu verdienen. Eine Abwärtsbewegung der Märkte kann es ihnen ermöglichen, mehr Bitcoins zu einem geringeren Kurs anzuhäufen. So können sie sich auf den nächsten Bullenmarkt vorbereiten“.

Sind neue Bitmain-Miner auf dem Weg?

Der Tweet von Bitcoin hat jedoch auch ein anderes Thema aufgebracht. Dabei ging es um die neuen Bitmain-Miner, die 2018 herauskommen sollen. Es gab Spekulationen, dass 2018 ein S11-Miner erscheinen soll. Dieser soll die hauseigene Flotte von S9-Minern ersetzen. Diese Gerüchte wurden breit und kontrovers diskutiert. Bitmain selbst müsste vermutlich Hunderte Millionen USD aufwenden, um seine S9-Miningcomputer auszutauschen. Dazu wird Bitmain auch beschuldigt, Miner in seinen eigenen Zentren zu verwenden, diese dann umzubenennen und als neu ins Ausland zu verkaufen. Das könnte bedeuten, dass die jetzt erhältlichen S9-Geräte eigentlich S7-Miner sind. Das wäre noch ein Grund weniger für Bitmain, bald neue Miner herauszubringen.

Einige Beobachter sahen in der ansteigenden Hash Rate ein Anzeichen für einen Bullenmarkt. Andere bezweifelten die neue Mininghardware und wiederum andere wollten ihr Mining ganz einstellen. So kommentierte ein Follower: „Und das, meine lieben Leute, ist das Ende des Cloud-Minings … die meisten Verträge sind seit zwei Wochen nicht mehr profitabel … eine weitere, schwierige Anpassung und das war’s dann“.

 

Quellen: Twitter, Forbes, Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

fifteen + seventeen =