Bitcoin hat noch einen langen Weg vor sich sagt CEO der Bitcoin Börse Binance

Der CEO der Kryptobörse Binance, Changpeng Zhao, hat einen spannenden Blog-Eintrag veröffentlicht. Darin erklärt er, dass Bitcoin (BTC) bis zur Massenannahme noch einen langen Weg vor sich habe, sich letztlich aber durchsetzen werde.

In seinem Eintrag zeigt zunächst auf, dass er das derzeitige Finanzsystem für kaputt hält. Es gebe eine Unternehmenskultur, die CEOs darauf trimme, kurzfristige Gewinne zu erzielen. Anstatt Geld zu sparen, um eine starke Bilanz aufzubauen, um eine Krise zu überstehen, werden Führungskräfte belohnt, indem sie den Großteil ihrer Gewinne für Aktienrückkäufe einsetzen, so Zhao.

Wer ist Schuld an der fehlenden Annahme von Bitcoin?

Dennoch glaubt Zhao nicht, dass die CEOs direkt daran schuld seien. Vielmehr sei es das System, das sie dazu anhält, den Shareholder-Value mit Boni im Wert von Millionen von US-Dollar zu maximieren. Wenn also eine Krise wie das Coronavirus zuschlägt, stehen viele Unternehmen ohne Mittel für schlechte Tage da und kämpfen ums Überleben. Dann bleibe für die Bewältigung einer solchen Wirtschaftskrise, nur, darauf zu warten, dass die Regierung Geld druckt und ihnen aus der Patsche hilft. So schrieb er:

Mit dem Drucken von Geld werden die Steuerzahler indirekt beraubt (ärmer gemacht), aber sie beschweren sich nicht viel. (…) Wenn man auf diese Weise Geld druckt, wahren alle das Gesicht und sind glücklich, außer den ärmeren Einzelhandelskunden. Aber die haben keine Ahnung, oder? Also ist es in Ordnung.

Auf lange Sicht sind das massive Gelddrucken und die Rettungsaktionen der Regierung die Gründe, warum die Zhao in Bezug auf die Kryptowährungen optimistisch ist. Dazu schreibt er:

Bei Krypto ist das anders. Keine Rettungsaktionen der Regierung, zumindest nicht durch das Drucken von Geld. Das unterbricht den Kreislauf.

blank
Der Bitcoin (BTC) Kurs am 24.03.2020

Aber, so argumentiert der Chef der Kryptobörse, die Investoren werden nicht sofort zu Bitcoin strömen, selbst wenn sie erkennen, dass das derzeitige System untragbar ist. Als Grund führt er an:

Die Märkte sind ineffizient. Die Ausbreitung des Wandels ist langsam, was uns tatsächlich viele Möglichkeiten bietet. (…) Haben die Leute schon mehr Bitcoin gekauft? Nein, in den meisten Fällen.

Von Panik und Toilettenpapier

Weiter schreibt Zhao, dass die Menschen in Panik geraten und sich dem Naheliegenden zuwenden – etwa dem Toilettenpapier. Inzwischen werden Veränderungen im großen Stil, so Zhao, in „eiskaltem Tempo“ voranschreiten.

Zhao erwartet schließlich, dass Investoren aufhören werden, Bargeld zu horten. Was die Debatte darüber betrifft, ob Bitcoin ein sicherer Hafen ist, sagt er, dass die Wahrheit nuanciert ist und dass niemand erwarten kann, dass Bitcoin steigt, wenn der Dow-Jones-Index abstürzt, oder dass Bitcoin abstürzt, wenn der Dow steigt.

Zusammenfassend schreibt Zhao:

Im Grunde glaube ich, dass das derzeitige (oder wie ich es gewöhnlich nenne, das „Alt-“) System kaputt ist. Und Bitcoin behebt dies.


Soll man jetzt Bitcoin kaufen? Hier erfährst du, wie das schnell, einfach und sicher geht.

Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

12 + eight =