Bitcoin ist noch zentralisierter geworden – aber kein Grund zur Panik

Das Mining von Bitcoin (BTC) ist durch das Halving weiter zentralisiert worden. Dennoch besteht kein Grund zur Beunruhigung.

Aktuell kontrollieren zwei Mining-Pools über 51 % der Hash-Rate von Bitcoin. Dies ergibt sich aus den Daten von Btc.com, die die Verteilung der Hash-Rate von Bitcoin auf die großen Mining-Pools zeigen. Die Hash-Rate ist die Summe der Rechenleistung, die das Bitcoin Netzwerk am Laufen hält und es sicher macht.

Zwei Mining-Pools kontrollieren jetzt 52 % der Bitcoin Hash-Rate

Derzeit kontrollieren F2Pool, AntPool und Btc.com zusammen 52 % der Hash-Rate. Dabei muss man bedenken, dass AntPool und Btc.com im Besitz desselben Unternehmens sind: Bitmain.

Bitmain wurde 2013 von Micree Zhan und Jihan Wu gegründet. Das Unternehmen hatte zunächst Erfolg mit der Herstellung von ASIC-Chips für das Bitcoin Mining und bildete später zwei der größten Mining-Pools im Bitcoin Bereich.

F2Pool ist jetzt der größte einzelne Mining-Pool im Bitcoin Netzwerk. Seine Hash-Rate liegt jedoch nach wie vor unter den kombinierten Hash-Raten von AntPool und Btc.com.

Der Nakomoto-Koeffizient von Bitcoin

Wie ein Kommentator auf Reddit bemerkte, bringt die jetzige Situation den Nakamoto-Koeffizienten von Bitcoin (ein Maß für die Dezentralisierung) auf nur zwei. Der Koeffizient ist die Anzahl der einzelnen Entitäten, die die Kontrolle über die Hälfte der Hash-Rate von Bitcoin haben. Karim Helmy, Datenanalyst bei CoinMetrics, schrieb in seiner wöchentlichen E-Mail, dass der Nakamoto-Koeffizient jedoch nicht immer ein zuverlässiges Maß für die Dezentralisierung ist:

Der Nakamoto-Koeffizient ist keine perfekte Metrik und lässt Bitcoin deutlich stärker zentralisiert erscheinen, als es ist.

Bitcoin: Zu teuer für einen Angriff

Wann immer eine ausreichend kleine Anzahl von Menschen die Kontrolle über mehr als 50 % der Bitcoin-Hash-Rate erlangt, löst dies in der gesamten Bitcoin Fangemeinde Panik aus. Diese Sorge ist durchaus logisch – schließlich könnte jeder, der die Kontrolle über einen Großteil der Hash-Rate hat, das Netzwerk übernehmen. Dazu erklärte Helmy:

Solange keine einzige unehrliche Einheit mehr als die Hälfte der Hash-Rate von Bitcoin kontrolliert, ist das Netzwerk sicher. In einem Prozess, der als 51%-Angriff bekannt ist, kann ein Gegner, der mehr als die Hälfte der Hash-Rate des Netzwerks kontrolliert, Transaktionen zensieren und doppelte Ausgaben tätigen.

Die Kosten für den Versuch einer feindlichen Übernahme von Bitcoin würden sich jedoch auf etwa 21 Millionen USD pro Tag belaufen. Darüber hinaus würde dies für die Miner, die den Angriff gestartet haben, praktisch das Ende bedeuten. Grund ist, dass der Bitcoin Kurs, der ja ihren Verdienst bestimmt, unter ihnen zusammenbrechen würde.

blank
Der Bitcoin (BTC) Kurs am 20.05.2020

Außerdem setzen sich Bergbau-Pools aus einer Vielzahl von Einzelpersonen und Gruppen zusammen, von denen jeder im Handumdrehen seine Unterstützung für einen böswilligen Pool zurückziehen könnte. Aus diesen Gründen scheint die Aussicht, dass ein böswilliger Angriff tatsächlich stattfindet, gering.

Helmy erklärte dazu:

Einzelne Miner, die mit hohen Vorlaufkosten für Kapital wie Hardware konfrontiert sind, werden davon abgehalten, das Netzwerk anzugreifen. Diese Miner würden wahrscheinlich aus einem böswillig betriebenen Pool überlaufen.

Das jüngste Halving von Bitcoin hatte viele der kleineren Miner aus dem Rennen geworfen, so dass größere Pools die zusätzliche Hash-Rate auffangen konnten. Mit der nächsten Bitcoin Schwierigkeitsanpassung, die nur noch Stunden entfernt ist, könnten einige dieser Miner schon bald wieder ihre Tätigkeit aufnehmen. Grund ist, dass die Schwierigkeit vermutlich gesenkt wird, womit die Blockbildung einfacher und das Geschäft (wieder) profitabler wird.


Soll man jetzt in Bitcoin investieren? Hier lernst du, wie das zeitsparend, unkompliziert und sicher geht.

Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

five × 5 =