Bitcoin kann zum neuen Goldstandard werden glaubt Analyst

Nach langen Tagen mit einem Kurs von unter 7.400 USD hat sich Bitcoin endlich wieder erholt und die Marke deutlich überschritten. Derzeit notiert die Kryptowärhung der ersten Stunde nur ganz knapp unter der wichtigen Widerstandsmarke von 8.000 USD. Damit kommt auch die bekannte Frage auf: Wie verhält sich Bitcoin, das „digitale Gold“, zum „echten Gold“?

Ist Bitcoin besser als Gold?

Im Jahr 2017 hatten die Kryptowährungen große Zuwächse zu verzeichnen. Bitcoin stieg von 1.000 USD pro Coin auf beinahe 20.000 USD. Damit lag Bitcoin weit über den Renditen der Aktien- und Goldmärkte. Wie sieht es aber mit den Wachstumsmöglichkeiten aus?

Gabor Gurbacs ist der Leiter der Abteilung für Kryptowährungsstrategien bei der Vermögensverwaltung VanEck/MVIS. In der CNBC Fernsehsendung „Futures Now“ erläuterte Gurbacs seine Sicht auf das Thema „Bitcoin als digitales Gold“.

Gurbacs sagte dazu:

„Investoren sehen Bitcoin heute als eine Form von «digitalem Gold». Gold hat etwa 7 Billionen USD ausstehen. Wenn man, sagen wir, 5 bis 10 Prozent nimmt, dann kann jeder selbst errechnen, das Bitcoin Upside-Potenzial hat.“

Damit meint Gurbacs, dass sich Gold im Wert von 7 Billionen USD in den Händen der weltweiten Anleger befindet. Wenn sich Anleger zukünftig vielleicht von Gold abwenden und nur 5 bis 10 Prozent dieses Wertes von Gold in Bitcoin umwandelten, wären das 350 Milliarden USD bis 700 Milliarden USD. In Anbetracht der Größe dieser Zahlen folgt daraus ein enormes Wachstumspotenzial für Bitcoin.

 

Kometenhaft ansteigende Marktkapitalisierung von Bitcoin

Bei Redaktionsschluss hatte Bitcoin eine Marktkapitalisierung von 136 Milliarden USD. Im Dezember, als der König der Kryptowährungen seinen Höchststand erreichte, betrug die Marktkapitalisierung etwa 300 Milliarden USD. Sollte das Beispiel Gurbacs‘ Wirklichkeit werden, würde die Marktkapitalisierung von Bitcoin sprunghaft um das drei- bis sechsfache zunehmen. Entsprechend würde auch der Kurs vermutlich erheblich steigen. Selbst wenn weniger Investitionen des Goldmarktes auf den Kryptomarkt fließen würden, böte das noch große Wachstumschancen.

Die aktuelle Erholung des Bitcoin Kurses macht Anlegern neue Hoffnung

Gurbacs betonte in seiner Stellungnahme aber auch, dass die Kryptomärkte reifen müssten. Dazu gehörten insbesondere liquide und angemessen regulierte Anlageprodukte. Erst dann könne man Zahlen wie in seinem Beispiel erreichen.

Natürlich bietet der Markt auch noch viele andere Wachstumsmöglichkeiten. Es mag auch noch einige Zeit dauern, bis Investoren sich wirklich von Gold abwenden und auf den Kryptomärkten anlegen. Experten erwarten jedoch, dass die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC demnächst den ersten börsengehandelten Bitcoin-Fonds (ETF) genehmigen könnte. Das wäre, neben der Entwicklung des Lightning Networks, eines der wichtigen Ereignisse für den Bereich und ein reguliertes Anlageprodukt.

Wenn die Märkte durch Regulierungen weiter reifen und mehr Aufmerksamkeit erhalten, ist vermutlich vieles möglich. Dann erscheint es nicht ausgeschlossen, dass Investoren zukünftig ihre Mittel, zumindest teilweise, in Kryptowährungen anstelle von Gold anlegen.

Quellen: CNBC, Kryptowährungen Kurse, Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.