Bitcoin Kurs bei 1 Millionen USD bis 2020 laut John McAfee

John McAfee ist ein Querdenker im Bereich der Kryptowährungen. Kürzlich trat er in diesem Zusammenhang in einem Video des beliebten YouTube-Kanals „Valuetainment“ auf. Dort sprach er mit Patrick Bet-David über Kryptowährungen und Privatsphäre. Bei dem Interview wurden mehrere interessante Themen behandelt, etwa die Privatsphäreprobleme von Facebook und die Aussage Mark Zuckerbergs vor dem US-Kongress.

BTC Kurs am 09.05.2018, https://www.kryptovergleich.org/coin/bitcoin/

McAfee zeigte sich nicht überrascht und erklärte, dass man heute bei Google, Facebook und anderen mit Informationen und seiner Privatsphäre „bezahle“. Nichts sei umsonst und zu hoffen, dass diese Unternehmen die Daten vertraulich behandelten, sei eine „Dummheit“. Selbst Smartphones, so McAfee, seien so gestaltet, dass sie ihre Nutzer ausspionierten. Wenn jemand Privatsphäre wünsche, müsse er oder sie diese selbst sichern. Man müsse genau überlegen, welche Daten man preisgebe.

Dann wandte sich die Unterhaltung dem Thema Kryptowährungen zu. McAfee erklärte Patrick Bet-David, dass er immer noch davon ausgehen, dass Bitcoin bis 2020 einen Kurs von 1 Million USD erreichen werde. McAfee führte aus, dass auf der Welt kein Gesetz erlassen werden könne, das die Revolution der Kryptowährungen aufhalten könne.

McAfee bestreitet vorherige Prognose for Bitcoin Kurs in 2018

Weiter nahm er Abstand von einer vorherigen Prognose zu Bitcoin. Im Dezember bereits war McAfee in dem umstrittenen Kanal Infowars aufgetreten. Seinerzeit hatte er prognostiziert, Bitcoin werde vor Ende des Jahres 2018 einen Kurs von 78.000 USD erreichen. Seltsamerweise bestritt McAfee nun gegenüber Bet-David eine solche Aussage jemals gemacht zu haben.

Im Folgenden fragte Bet-David McAfee zu den Aussagen von Jordan Belfort. Dieser ist auch als „Wolf der Wall Street“ bekannt und hat eine harte Haltung gegenüber Kryptowährungen eingenommen. Im Rahmen derselben Sendung hatte Belfort behauptet, dass den Besitzern von Kryptowährungen harte Zeiten bevorstünden. Er glaube, dass der Markt auseinanderbrechen werde und dass die Anleger ihr gesamtes Anfangskapital verlieren würden.

Dem entgegnete McAfee: „Es ist mir egal, wie schlau er ist. Er irrt sich. Er versteht Kryptowährungen nicht.“

McAfee erklärte, dass das Verständnis der Technologie das größte Hindernis für Bitcoin sei. Die Kryptokritiker verstünden es einfach nicht, sagte er. Regierungsbehörden, Gesetze und Regulierungen könnten, so McAfee, das Wachstum der Kryptowährungen nicht aufhalten.

Er ergänzte, dass die Banken vielleicht ein Interesse daran hätten, die technologische Revolution zu verlangsamen. Seiner Meinung nach könne jedoch nichts die Community der Nutzer aufhalten. Diese gebe den Kryptowährungen bereits einen Nutzen und einen Wert.

Dabei ging McAfee sogar so weit zu behaupten, es sei technisch unmöglich, die Verbreitung von Kryptowährungen zu unterbinden. Zudem mache, so McAfee, die wachsende Nutzerzahl die Möglichkeit eines Crashs auf Null zu einer Unmöglichkeit.

 

Quelle: Valuetainment, Bild: By Gage Skidmore, CC BY-SA 3.0

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

twenty + six =