Bitcoin Kurs bei 300.000 USD: ist das überhaupt möglich, geschweige denn realistisch?

Analysten und Experten haben einen der heikelsten Jobs der Welt. Im Bereich von Bitcoin und anderen Kryptowährungen müssen sie prognostizieren, wie sich der Markt in der Zukunft entwickelt. Falls die Prognose dann nicht eintritt, werden sie von den Investoren mit Vorwürfen überschüttet und ihre Glaubwürdigkeit leidet. Das ist natürlich auch verständlich, gerade, wenn die Anleger Geld verloren haben.

Bitcoin Kurs, Quelle https://www.kryptovergleich.org/coin/bitcoin/

Irrtümer entstehen oft dort, wo die Begriffe „Möglichkeit“ und „Wahrscheinlichkeit“ verwechselt oder nicht klar getrennt werden. Beide Begriffe scheinen ähnlich, haben in Wahrheit aber ganz unterschiedliche Bedeutungen. Der Begriff „Möglichkeit“ deutet an, dass alles Mögliche passieren kann. Bitcoin kann „möglicherweise“ auf 2.500 USD fallen oder auf 50.000 USD steigen. Im Falle des Begriffes „Wahrscheinlichkeit“ könnte man sagen, dass Bitcoin sich in den kommenden Monaten wahrscheinlich auf 10.000 USD erholen wird. Weniger wahrscheinlich ist dagegen, dass Bitcoin auf 3.000 USD abstürzt. Beide „wahrscheinlichen“ Aussagen stützen sich auf schlüssige Daten.

 

Wie Sie Kryptoexperten am besten verstehen

Wenn ein Experte sagt, dass Bitcoin „möglicherweise“ auf 50.000 USD steigt, basiert das meist darauf, dass der Experte das glaubt. Es ist gut möglich, dass diese Prognose sich auf keinerlei sachliche oder relevante Daten stützt. Solche Prognosen sind daher mit ziemlicher Sicherheit falsch.

Wenn ein Fachmann aber von „Wahrscheinlichkeiten“ spricht, ist das etwas ganz anderes. Die Prognose beruht dann mit Sicherheit auf der Analyse von relevanten Informationen, Markttrends und historischen Ereignissen. Diesen Prognosen folgen Anleger mit Köpfchen und die Ergebnisse sprechen meist für sich selbst.

Sie müssen also genau hinhören, auf was ein Experte sich jeweils bezieht. Im Gegenzug sollten die Experten klarer und präziser formulieren, um so Irrtümer zu vermeiden. Für Sie als Anleger ist es wichtig, die Märkte und die Experten, die die Märkte einschätzen, zu verstehen.

 

Das jüngste Absacken von Bitcoin

Jetzt, da das Grundsätzliche geklärt ist, stellt sich die Frage: Was ist mit Bitcoin? Leider ist Bitcoin mal wieder in einem Tief, allerdings keinem „großen Tief“. Zu Redaktionsschluss stand Bitcoin bei 6.352 USD, was die Anleger nur wenig freuen dürfte. Die Community hatte in den letzten Tagen erwartet, dass sich die Kurse wieder erholen würden. Das bewahrheitete sich allerdings nicht.

Berichten zufolge wurde der letzte Abschwung von dem Finanzdienstleister Square ausgelöst. Square hatte sich entschlossen, seinen Antrag auf Erteilung einer Banklizenz zunächst zurückzuziehen.

Ungeachtet dessen hat der Einfluss von Square es den New Yorker Tradern ermöglicht, auf der Plattform mit Kryptowährungen zu handeln. Diesen Trend will Square fortsetzen. Ob Square wirklich das Absacken ausgelöst hat, ist nicht sicher. Allerdings ist sicher, dass der Kryptomarkt dringend auf gute Nachrichten wartet.

Quellen: Aktuelle Kurse, Reuters, Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]
1 Kommentar
  1. markus wolfs sagt

    Hallo zusammen,
    ich werde nun seit fast 1 Jahr täglich von mehr als 50 bis 150 Spammails , die irgendwie immer von einer , scheinbar privaten Mailaddi stammen, mit Angeboten übersäht, die sich im Krypto und Tradingbereich versuchen.
    Wenn jetzt soviel Negativeindruck entsteht, sich sicher nur als supernaiver Opferuser darauf einläßt, kann ich mir die Seriosität eines rechtlich und wirtschaftlichen Anlage, bzw. Handelsunternehmen, kaum vorstellen.
    Hat hier jemand einen wirklich seriösen und funktionierenden Vorschlag?
    Vielleicht eigene Erfahrungen usw.?
    Dann bitte ich um Infos.
    Lieben Dank dafür

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

eleven − four =