Bitcoin Kurs schwächelt, Gesamtmarkt bricht um 50 Milliarden USD ein

In nur einer Woche ist die Kapitalisierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen um 50 Milliarden USD gesunken. Getrieben vom Kursverfall von Bitcoin sank die Gesamtmarktkapitalisierung von 300 Milliarden USD auf 250 Milliarden USD.

Bitcoin Volumen stürzt ab

Noch in der letzten Woche bewegte sich das Handelsvolumen von Bitcoin um 5,5 Milliarden USD. Das Handelsvolumen des gesamten Kryptomarktes betrug zu dieser Zeit ungefähr 18 Milliarden USD. Bei Redaktionsschluss stand das Bitcoin Handelsvolumen bei unter 4,1 Milliarden USD, während das tägliche Gesamtvolumen binnen sieben Tagen um sieben Milliarden USD eingebrochen ist.

Zuvor war es oftmals so, dass bei einer Volumenabnahme von Bitcoin die Nachfrage nach Tether (USDT) stieg. Tether (USDT) ist vom US-Dollar gedeckt, so dass sich die Investoren gerne dorthin flüchten.

In den letzten 24 Stunden vor Redaktionsschluss war das Handelsvolumen von Tether jedoch auch abgesackt. So sank das Volumen von ungefähr 3 Milliarden USD auf 2,5 Milliarden USD. Es ist also anzunehmen, dass die Aktivität auf dem gesamten Markt abgenommen hat.

Bitcoin Kurs 060818
Der Bitcoin Kurs heute

Dieser schwache Markt und der mangelnde Schwung überraschen, denn auf der anderen Seite erlebte die Kryptobranche kürzlich einige der positivsten Entwicklungen ihrer Geschichte. Dazu gehören die Ankündigungen der New York Stock Exchange und von Starbucks (ich berichtete), ebenso wie der Wiederaufstieg der südkoreanischen Kryptobörse Bithumb.

 

Instabile Märkte

Offenbar spiegelt der Markt also nicht die wirklichen positiven Entwicklungen. Es scheint daher offensichtlich, dass die plötzlichen Abschwünge durch den außerbörslichen Handel (OTC) verursacht wurden.

In diesem Zusammenhang hatte ich kürzlich von einem neuen Gutachten der Schweizer Großbank UBS berichtet. Darin hieß es, dass Bitcoin in seiner derzeitigen Form für eine Massenmarktannahme zu instabil sei. In dem Gutachten stand dazu:

„Unsere Begutachtung legt den Schluss nahe, dass Bitcoin, in seiner derzeitigen Form, zu instabil und eingeschränkt ist. So ist es derzeit kein nutzbares Zahlungsmittel für weltweite Transaktionen oder eine Mainstream-Assetklasse.“

Weiter gingen die UBS-Gutachter davon aus, dass Spekulationsgeschäfte für 70 Prozent der Kursschwankungen von Bitcoin verantwortlich seien. Durch die hohe Volatilität würden zudem immer mehr Spekulanten auf den Bitcoin Markt gelockt. Ungeachtet dessen ging das Gutachten allerdings auch davon aus, dass Kryptowährungen das Potenzial hätten, eine alternative Assetklasse zu werden.

 

Prognose für Bitcoin & Co.

Wenn Bitcoin und andere große Kryptowährungen weiterhin Anzeichen von Manipulation oder abnormalem Verhalten zeigen, könnte das Auswirkungen haben. So könnte etwa die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC die Anträge auf Zulassung von börsengehandelten Fonds (ETFs) auf Bitcoin Basis ablehnen. Als Grund für die Ablehnung könnte sie möglicherweise die hohe Volatilität und Marktmanipulationen ins Feld führen.

Einige regulierte Finanzinstitutionen, etwa die New York Stock Exchange und NASDAQ, haben ihre Unterstützung von Bitcoin unterstrichen. Zugleich zeigen sie Bemühungen, den Markt wachsen zu lassen. Dies könnte den Markt mittelfristig stabilisieren.

 

Quellen: Kryptowährungen Kurse, Bloomberg, Pixabay

You might also like More from author

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.