Bitcoin Kurs setzt zu neuer Rallye an laut Experte

In der CNBC-Fernsehsendung „Fast Money“ wurde Brian Kelly erneut zu den kurzfristigen Aussichten von Bitcoin befragt. Kelly erklärte, warum er nach der leichten Erholung von Bitcoin (BTC) Licht am Ende des Tunnels sieht.

Als Grund für die positiven Aussichten nannte Kelly das Auslaufen von Futures-Kontrakten an der Chicagoer Option-Börse CBOE. Kelly berief sich dabei auf Justin Saslaw, einen Freund und Investor bei Raptor Capital Management. Demnach sei dieses Marktverhalten in der Vergangenheit gut dokumentiert.

Kelly erklärte dazu anhand eines Charts:

„Das passiert mit Bitcoin vor und nach dem Auslaufen der Kontrakte. Vor dem Auslaufen sank Bitcoin in 2018 um beinahe 7 Prozent. Dann kamen die Auslauftermine und in den folgenden sechs Tagen stieg der Kurs um ungefähr 6 Prozent. Das verläuft grundsätzlich und im Schnitt bei jedem Auslauftermin so.“

Um seine Argumentation zu untermauern, sprach Kelly dann über den Höchststand im April nach dem Auslaufen der Futures. Seinerzeit hatte Bitcoin einen Kurs im oberen Bereich von 6.000 USD und erreichte dann seinen Höchststand bei über 8.000 USD. Das entspricht einem Wachstum von 20 Prozent in sechs Tagen nach dem Auslaufen der Futures-Kontrakte.

Bitcoin Kurs steht vor neuem Hoch

Weiter sprach Kelly auch über die Kontrakte auf Bitfinex. Diese hätten für einen Höchststand im April gesorgt. Ein neuer Höchststand würde bald folgen, erklärte Kelly. So sagte er:

„Wir stehen vor einem neuen Hoch. Es gibt derzeit einen gewissen Short Squeeze. Wir sehen eine Art kurzfristiges Saisongeschäft nach dem Auslaufen der Futures. Es besteht die Möglichkeit eines großen Short Squeeze für Bitcoin in den nächsten sechs Tagen.“

Der Ausdruck „Short Squeeze“ beschreibt eine Angebotsknappheit am Markt, bei der der Börsenkurs einer Aktie oder Kryptowährung durch Deckungskäufe von Leerverkäufern stark ansteigt.

Anschließend befragte CNBC Kelly, ob sich das auch positiv auf die anderen Altcoins auswirke. Kelly antwortete, indem er die Marktbeziehungen von Bitcoin und anderen Kryptowährungen erklärte. Die Altcoin-Märkte hätten während der letzten Bärenphase Einbußen hinnehmen müssen, sagte Kelly. Die meisten großen Kryptowährungen hätten mehr als 10 Prozent ihres Wertes verloren. Weiter führte er aus, dass die Märkte Bitcoin immer noch folgten. Dies sei in den vergangenen 60 Tagen offensichtlich gewesen und habe mit den Spekulationen um einen börsengehandelten Fonds (ETF) auf Bitcoin Basis zu tun gehabt.

Abschließend sprach Kelly über den anstehenden Börsengang von Bitmain. Er gehe davon aus, dass dieser Börsengang den Markt stabilisieren werde, sagte Kelly. Dazu erklärte er:

„Das höchste Niveau der Miningkosten liegt bei etwa 5.900 USD. Es geht um den weltgrößten Miner, Bitmain, der einen Börsengang im vierten Quartal plant. Das könnte den Bitcoin Markt stabilisieren (…)“

Quellen: Twitter, boerse.ARD.de, Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.