Bitcoin Private Kurs überholt ZCash: haben Sie Ihres schon beansprucht?

Selbst eher beiläufigen Beobachtern des Kryptomarktes dürfte Bitcoin Private (BTCP)bekannt sein. Entstanden ist Bitcoin Private aus einer Hard Fork von Bitcoin (BTC) und ZClassic (ZCL). ZClassic war in der letzten Zeit sehr im Aufwind. Was viele aber nicht wissen, ist, dass sie gegebenenfalls ein Anrecht auf BTCP haben.

Bitcoin Private (BTCP) ist derzeit ungeheuer stark. Es ist durchaus möglich, dass diese Coin die höchste Marktkapitalisierung aller Forks von Bitcoin erreichen wird. Als Grund dafür sehen wir die Vorzüge von BTCP. So verbindet die Kryptowährung den Privatsphärenschutz von ZClassic mit der Bekanntheit von Bitcoin und dessen Blockchain.

Zum Redaktionsschluss belegte Bitcoin Private erfolgreich den 24. Platz der größten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung. Der Kurs stieg von etwas unter 14,50 USD auf ungefähr 55,00 USD an. Damit ist sein Kurs höher als derjenige des auf den Privatsphäreschutz spezialisierten „Großvaters“ ZCash (ZEC). Als Bitcoin Hard Forks liegen nur Bitcoin Gold (BTG, 22. Platz) und Bitcoin Cash (BCH, 4. Platz) noch vor Bitcoin Private.

Die Nachfrage nach der Coin ist vor allem dem auf die Community ausgerichteten Ansatz zuzuschreiben. Auch die Transparenz, der Zwei-Wege-Schutz vor Replay-Attacken und der Ausschluss von Premining spielen eine Rolle. Ebenso wirken sich der Verzicht auf Gründerbelohnungen, die Einbindung der zk-SNARK-Technologie und die schnelle Transaktionsgeschwindigkeit aus.

Die Investoren sind vermutlich auch deshalb gespannt, weil die Coin noch an vielen großen Bitcoin Börsen notiert werden kann. Derzeit wird BTCP nur auf Trade Satoshi, Nanex, Exrates, TradeOgre, Octaex und BarterDEX gehandelt. Wenn BTCP auf Binance oder Bittrex gelistet würde, stiege sein Kurs mit ziemlicher Sicherheit erheblich.

BTCP ist aus einer Hard Fork von Bitcoin und ZClassic hervorgegangen. Jeder Besitzer einer der Kryptowährungen zum Zeitpunkt der Fork hat daher an Anrecht auf einen Anteil an BTCP. Auf der offiziellen Webseite von BTCP heißt es dazu:

„Zum Zeitpunkt der Hard Fork wurde eine Momentaufnahme aller existierenden ZCL- und BTC-Inhaberschaften gemacht. Allen Besitzern von ZCL und BTC, sei es in einem Wallet oder an einer unterstützten Börse, wurde Bitcoin Private (BCTP) im Verhältnis 1:1 zugeteilt. Ein Beispiel: Wenn Sie 15,4 ZCL und 0,1 BTC besaßen, erhalten Sie 15,5 BTCP.“

Die Momentaufnahme wurde am 28. Februar 2018 gemacht. Die Blockhöhe für BTC war 511.346 und für ZCL 272.991. Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt eines der Kryptoassets in Besitz hatten, sollten Sie Ihr BTCP beanspruchen.

Leider unterstützten nur relativ wenige Quellen BTCP. Das bedeutet, dass Sie derzeit Ihre BTCP nur dann erwarten können, wenn Sie Ihre eigenen Private Keys in Wallets für Bitcoin und/oder ZClassic aufbewahrt haben.

Falls Sie Ihre Private Keys in einem solchen Wallet aufbewahrt haben, können Sie diese Keys importieren. Hierfür kommen die Bitcoin Wallets Coinomi, Electrum BTCP und BTCP Full Node in Betracht. Folgen Sie dabei unbedingt den Anweisungen, damit Ihre wertvollen Coins (vor allem Bitcoin, weniger ZClassic) nicht verloren gehen.

Auffällig ist, dass Bittrex den BTCP-Markt nicht unterstützt. Die Börse bietet Inhabern von ZClassic jedoch eine Teilunterstützung an. So könnten diese dort BTCP beanspruchen und auszahlen. So heißt es auf der Webseite von Bittrex:

„Bittrex wird in angemessenem Maße daran mitwirken, unseren ZCL-Nutzern ihre BTCP-Anteile zugänglich zu machen. Bis wir ein vollständig unterstütztes Wallet anbieten können, ist der Erhalt von Token jedoch nicht garantiert“.

Die meisten anderen großen Börsen, wie etwa Binance, schweigen sich weitgehend aus. Es ist nicht bekannt, ob sie BTCP unterstützen werden oder nicht. Daher ist es immer am besten, seine Kryptoassets an einem Ort zu speichern, an dem man die Private Keys selbst in der Hand hat.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × one =