Bitcoin sei auf dem richtigen Weg und ideale Krisenvorsorge, sagt Krypto-Insider

Jack Mallers, der Gründer des Lightning-Wallet Zap, hat auf Twitter erklärt, warum er Bitcoin (BTC) auf dem richtigen Weg sieht. Zugleich erklärte er, dass Bitcoin die ideale Krisenvorsorge sei.

Auslöser des Tweetstorms von Mallers war eine Bemerkung des CEO von Coinbase, Brian Armstrong auf Twitter. Dieser hatte seine Überraschung über den jüngsten Kursabsturz von Bitcoin zum Ausdruck gebracht. Mallers nutzt diese Gelegenheit, um zu erklären, warum der König der Kryptowährungen seiner Meinung nach wieder aufsteigen werde. Er twitterte:

Jeder, der sich mit Geldmanagement und Märkten relativ gut auskennt, sollte von Bitcoins jüngster Abwärtsbewegung nicht überrascht sein. Wenn eine Krise einem ins Gesicht schlägt, sucht man Schutz bei den Gewinnern. Wenn das Geld zu verschwinden beginnt, rennt man los und schnappt sich seinen Fonds, den man für schlechte Zeiten angelegt hat.

Weiter führte er aus:

Bitcoin ist seit seiner Gründung das Asset, das am besten performt. Es liegt heute immer noch um 50 % über dem Kurs des Vorjahres. Seit unserer letzten Finanzkrise ist Bitcoin von 0 auf 20.000 USD gestiegen. Für viele verschwindet das Bargeld. Die Welt ist im Moment sehr illiquid. Die Wertentwicklung von Bitcoin ist für einige ein Fonds für schlechte Zeiten.

Dafür ist Bitcoin gemacht

Er erklärte, dass Bitcoin noch ein junges Asset sei. Es sei deshalb nicht plausibel, anzunehmen, dass die Kryptowährung eine solche Krise einfach so überstehe. Dann bekräftigte er:

Aber was wir jetzt erleben, ist der Grund, warum Bitcoin erfunden wurde. Während die Fed (US-Notenbank) in Panik auf die Repo-Märkte einsteigt und die Zinsen senkt und die quantitative Lockerung sich andeutet, wird das solideste Geld, das die Menschheit je gesehen hat, von Sekunde zu Sekunde attraktiver.

Im Jahr 2008 geriet selbst Gold unter einen Abwärtsdruck von über 30 %, bevor es seine Rallye fortsetzte und schließlich auf Allzeithochs stieg (…)

Bitcoin Kurs am 14.03.2020

Danach twitterte er:

Bei Bitcoin wird es nicht anders sein. Sobald diejenigen, die ihren Schlechte-Zeiten-Fonds brauchten, ihn bekommen haben, werden sie so schnell verschwunden sein, wie sie gekommen sind. Ob Sie es glauben oder nicht, für diejenigen, die schon länger dabei sind, ist das genau das Richtige.

Bitcoin Technik ist solide

Mallers betonte, dass die Technologie von Bitcoin trotz des Marktchaos und der Bedrohung durch den Coronavirus-Ausbruch immer noch solide sei. So schrieb er:

Ich bin von Bitcoin nicht im Geringsten „enttäuscht“. Tatsächlich bin ich aufgeregt – es funktioniert, wenn wir es am meisten brauchen. (…) Nichts über Bitcoin sollte für die Vertrauten eine Überraschung sein. Märkte sind Märkte, die Fed ist die Fed. Außerdem ist Bitcoin in so schwierigen Zeiten nicht einmal die Priorität.


Soll man jetzt Bitcoin kaufen? Hier erfährst du, wie das schnell, einfach und sicher geht.

Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.