Cardano wird Ethereum & Bitcoin überholen laut CEO

Charles Hoskinson ist der Gründer und CEO von Cardano. Inzwischen hat die Cardano Kryptowährung ADA den siebten Platz der Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung erreicht. Das hat Hoskinson zu der Prognose veranlasst, dass seine Coin in einem Jahr Bitcoin und Ethereum überholen werde.

Aktueller Cardano Kurs, Quelle https://www.kryptovergleich.org/coin/cardano/

Die großen Kryptowährungen lagen bei Redaktionsschluss alle im grünen Bereich. Dennoch hat der Kryptomarkt noch einen Weg vor sich. Die Verluste aus der turbulenten Zeit von Januar bis Februar sind noch nicht wieder aufgeholt.

Charles Hoskinson begründet Cardanos zukünftige Stellung

Das Team hinter Cardano hat sich bisher vorrangig um die technische Weiterentwicklung gekümmert. Im Hinblick auf die Marktkapitalisierung führen Bitcoin und Ethereum nach wie vor mit Abstand. Dies soll sich nach dem CEO von Cardano jedoch in Zukunft ändern. Nach Hoskinson wird in einem halben Jahr jedermann die wahre Größe Cardanos erkennen. Die Fähigkeiten zum Sharding und zur Skalierung würden dazu beitragen, sagte er. Gleiches gelte für das Erreichen von Meilensteinen der Roadmap. Dies alles werde, so Hoskinson, dem Netzwerk zugutekommen. In einem Interview erklärte Hoskinson dazu:

„Warum verdient irgendjemand seine Stellung in der Tabelle der Marktkapitalisierung? Bitcoin wird als Zahlungssystem und Austauschmittel beworben. Dennoch ist jeder, der Bitcoin einmal dafür zu nutzen versucht hat, kläglich gescheitert. Normalerweise nimmt man es nicht mehr an oder findet einen Weg, Bargeld zu akzeptieren. Das kann zum Beispiel durch eine kreative Lösung geschehen, ähnlich wie BitPay sie einsetzt. Ethereum wiederum behauptet von sich, ein Weltcomputer zu sein. Dann kommen die CryptoKitties daher und machen alles kaputt“.

Er fügte hinzu:

„Es kommt darauf an, wie das Umfeld funktioniert. Das ist es, was den derzeitigen, positiven Ruf eines Herausforderers und künftigen Marktführers ausmacht“.

Der Nutzer und die Sicherheit

Auch im Hinblick auf die Sicherheit äußerte sich Hoskinson. Er empfahl, in Kryptowährungen zu investieren, die die besten Sicherheitsprotokolle des Kryptobereiches besäßen. Cardano selbst stützt sich auf wissenschaftliche Forschungen. Auch die Software kann voll überprüft werden und basiert auf Open-Source-Grundsätzen.

Ebenfalls beachtenswert ist Cardanos E-Wallet Daedalus. Dieses soll eine einzigartige Cold Storage Lösung bieten. Sobald sich die Nutzer der Vorteile des Cold Storage bewusst sind, sollten Sicherheitsprobleme deutlich abnehmen. Bekannt ist bisher, dass Daedalus den Nutzern die Möglichkeit zur Aktivierung von dezentralisierten Applikationen eröffnen soll. Dies soll innerhalb der Blockchain der Kryptowährung erfolgen. Damit wäre Daedalus eine wirksame, vielseitige und sichere Lösung.

 

Quellen: Crypto Globalist, Aktuelle Kuse, Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

nineteen + seventeen =