Craig Wright: Ich habe jetzt die Schlüssel zu Bitcoins im Wert von 8 Milliarden Dollar

Aber tut er das? In einem Gerichtsverfahren das am späten Dienstag stattfand behaupten seine Anwälte, dass er die Schlüssel zu mehr als 1 Million Bitcoin von einem Kurier erhalten hat.

Craig Wright ist der australische Informatiker, der behauptet der Erfinder von Bitcoin zu sein. Seine Anwälte sagen nun, dass Wright die digitalen Schlüssel zu einem Vermögen erhalten hat welches ihm Zugang zu Bitcoin im Wert von ca. 8 Milliarden Dollar gewähren würde. Wenn das stimmt, würde ihm das Vermögen erlauben eine Zahlung zu leisten, die angeblich den Nachkommen eines ehemaligen Geschäftspartners geschuldet ist. Die Nachkommen haben ihn auf etwa die Hälfte davon verklagt.

Die Mitteilung besagt, dass „Dr. Wright das Gericht darüber informiert, dass eine dritte Partei die notwendigen Informationen und den Schlüsselabschnitt zum Entsperren der verschlüsselten Datei zur Verfügung gestellt hat. Wright habe eine Liste seiner Bitcoin-Bestände, wie vom Richter angeordnet, den Klägern heute vorgelegt“.

Die bisherige Geschichte zu Bitcoin und Wright


Seit über einem Jahr ist Wright in einen Rechtsstreit mit Ira Kleiman verwickelt. Dies ist der Bruder des verstorbenen Dave Kleiman. Wright behauptet mit ihm das frühe Bitcoin-Protokoll unter dem Namen Satoshi Nakamoto entwickelt zu haben. Nachdem er von Wrights angeblicher Identität erfahren hatte, verklagte Kleiman Wright. Er sagte, dass sein Nachlass etwa die Hälfte der eine Million Bitcoins erhalten sollte die Wright angeblich in den frühen Tagen von Bitcoin gemint hat. Diese sind heute Milliarden von Dollar wert.

Jedoch hat Wright behauptet, dass er keinen Zugang zu dem Bitcoin-Schatz habe. Dieser wurde angeblich in eine blinde Treuhandgesellschaft verlegt und ein „Kurier“ würde die Schlüssel zu den Coins bis Ende dieses Monats liefern. Gestern hat der Richter in Florida Wright bis zum 3. Februar gewährt, um auf den Kurier zu warten. Diesen angeblichen Kurier aht der Richter als eine Figur „aus dem Schatten“ bezeichnete. Zuvor hatte der Richter Wright bereits als „nicht glaubwürdig“ eingestuft weil er Dokumente in der Deposition vorgelegt hat die gefälscht zu sein schienen.

Das Gericht hat Zweifel an der Glaubwürdigkeit Wrights

Das Gericht hat Wright auch empfohlen, die vollen 500.000 Bitcoin (ca. 4 Milliarden Dollar) die er Kleiman angeblich schuldet, zu zahlen. Wright hatte sich ursprünglich dazu bereit erklärt die Summe in einem Vergleich zu zahlen. Er kündigte den Vergleich jedoch mit der Begründung auf, dass er nicht in der Lage sei ihn zu finanzieren. Damit begann der Prozess begann von neuem.

Bisher hat Wright noch keinen Beweis für die Existenz des Kuriers erbracht. Dennoch behauptete Wrights Anwalt heute in einer überraschenden Mitteilung, dass Wright den „Schlüssel-Teil“ erhalten habe, der ihm den Zugang zu den Geldern und die Zahlung an Kleiman ermöglichen würde. Wenn das stimmt würden die Schlüssel helfen, Wrights Behauptung, der mysteriöse Nakamoto zu sein, zu untermauern.

Einige Beobachter vermuten, dass die heutige Einreichung jedoch eine Finte war. Wright würde die Rallye ausnutzten, um die Gelder zu generieren die nötig waren, um den Besitz von Satoshis beträchtlichen Besitztümern vorzutäuschen.

— Anzeige —

blank

Textnachweis: Decrypt Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 3 Durchschnitt: 1.3]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × five =