Der iranischer Präsident schlägt muslimische Kryptowährung vor um Abhängigkeit vom US-Dollar zu beenden

Der iranische Präsident Hassan Rouhani sagte, dass die islamische Gemeinschaft der Welt eine muslimische Kryptowährung erschaffen sollte. Zudem sollte ein unabhängiges Wirtschaftssystem entwickeln werden, das nicht auf den US-Dollar angewiesen ist.

Rouhanis Kommentare kamen während einer kürzlich abgehaltenen islamischen Konferenz in Malaysia berichtet die Associated Press.

Er argumentierte, dass die USA weiterhin lähmende Geldstrafen als eines der „Hauptinstrumente zur Beherrschung der Hegemonie und zur Schikanierung“ anderer Länder einsetzen werden.

Er schlägt auch die Entwicklung eines islamischen Finanzzahlungssystems vor welches es den muslimischen Nationen erlaubt, miteinander in lokalen Währungen zu handeln.

Die USA führten im vergangenen Jahr neue Sanktionen gegen den Iran ein. Dies geschah nachdem Präsident Trump sich aus einem von seinem Vorgänger, dem ehemaligen Präsidenten Barack Obama, ausgehandelten Atomdeal aus dem Jahr 2015 zurückgezogen hatte.

Ein kürzlicher Protest über einen starken Anstieg der Gaspreise löste eine gewaltsame Niederschlagung im Land aus berichtet The Guardian. Die iranischen Behörden verhafteten 7.000 Demonstranten. Nach Angaben von Amnesty International wurden bei den Anti-Regierungsdemonstrationen mehr als 300 Menschen getötet.

— Anzeige —

blank

Textnachweis: Dailyhodl Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

seventeen − three =