EOS verzeichnet Rekordwoche – was treibt den Kursanstieg?

Der fabelhafte Aufstieg von EOS, der fünftgrößten Kryptowährung, dauert an. EOS präsentiert sich am Wochenende noch stärker und verzeichnet zweistellige Zuwächse (ca. 25 %) gegen den US-Dollar. Gemessen am 7-Tage-Schnitt kommt nur TRON (TRX) dem einigermaßen nahe.

Aktueller EOS Kurs, Quelle https://www.kryptovergleich.org/coin/eos/

EOS ist eine auf der Blockchain basierende Kryptowährung. Sie ist noch relativ jung und wurde erst im Juni 2017 eingeführt. Entwickelt wurde sie von dem Unternehmen Block.one, das seinen Sitz auf den Kaimaninseln hat. Der CTO von Block.one ist Daniel Larimer. Bekannt wurde Larimer durch seine Beteiligung am Aufbau der dezentralisierten Kryptobörse Bitshares.

Der EOS-Wertzuwachs am Wochenende brachte das Paar EOS/USD sogar über sein vorheriges Allzeithoch. Dieses lag bei 18,50 USD. Zu Am Sonntag früh wechselte ein EOS für 22,16 USD den Besitzer. Die Marktkapitalisierung von EOS lag zu diesem Zeitpunkt bei 18,6 Milliarden USD. Am 1. April betrug die Marktkapitalisierung noch 4 Milliarden USD, während sie am 27. April bereits bei 12 Milliarden USD stand. Das bedeutet eine Verdreifachung binnen eines Monats.

Das Ziel von EOS ist es, die Börsen zu dezentralisieren. Zudem soll der Handel von Kryptowährungen benutzerfreundlicher gestaltet werden. Der April war dabei ein Schlüsselmonat für die Kryptowährung. Auch stehen weitere Meilensteine an. Diese könnten den Kurs von EOS in demselben Maße steigen lassen, wie dies jetzt gerade der Fall ist. Auf der Krypto-Kalenderwebseite Coinmarketcal.com sind diese Meilensteine aufgelistet. Bezeichnenderweise sind die Meilensteine im EOS-Kalender als „geschäftige Tage“ markiert.

Die Serie guter Nachrichten für EOS begann am 6. April 2018. An diesem Tage kündigte EOS.io (Block.one) eine strategische Partnerschaft an. Diese trägt den Namen EOS Global. Sie umfasst einen Joint-Venture-Fonds mit den Blockchain-Veteranen Michael Cao und Winnie Liu. Im Fonds befinden sich 200 Millionen USD. EOS Global wird sich darauf konzentrieren, die Präsenz von EOS in Asien zu erhöhen. Grundlage dessen soll die EOS-Plattform sein.

Ebenfalls auf dieser Linie liegt ein weiteres Joint-Venture. Dieses hat ein Volumen von 100 Millionen USD und entstand mit der FinLab AG. Damit kann EOS eine Reihe von soliden Projekten vorweisen. Auch an Selbstbewusstsein und positiven Voraussagen fehlt es nicht. Es könnte daher sein, dass EOS bald auch fest im Sattel sitzende Konkurrenten überholt, zum Beispiel Bitcoin Cash.

 

Quelle: Intern, Bild: EOS, CC0

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.