ICO Verbot in Südkorea könnte bald ein Ende haben

Das Verbot von Initial Coin Offerings in Südkorea könnte bald ein Ende haben.

Südkorea ist eines der Länder, die sich dazu entschieden haben, Initial Coin Offerings (ICOs) innerhalb ihrer Grenzen zu verbieten. Ebenso wie China hat Südkorea verschiedene Schritte unternommen, um Kryptowährungen zu regulieren. Nach neuen Angaben könnte das Verbot aber bald aufgehoben werden.

Nach einem Bericht der südkoreanischen Zeitung The Korea Times arbeiten Behörden des Landes daran, ICOs wieder zuzulassen. Natürlich wird dies keine totale Freigabe sein, sondern eine solche, für die bestimmte Auflagen gelten. Diese Behauptungen kursieren bereits seit dem anfänglichen Verbot von ICOs. Die Regierung hatte sich dazu entschieden, alles ICOs zu verbieten, um Zeit für ausgereiftere Regulierungen zu gewinnen.

Die Zeitung bezog sich in ihrem Bericht auf eine anonyme Quelle, die nicht mit den Medien über die Verhandlungen sprechen könne. Die Quelle habe jedoch mitgeteilt, dass die Finanzbehörden mit anderen Regierungsbehörden zusammenarbeiteten, um das Verbot aufzuheben.

„Die Finanzbehörden haben mit der koreanischen Steuerbehörde, dem Justizministerium und anderen relevanten Regierungsbehörden gesprochen. Dabei ging es darum, ICOs in Korea unter bestimmten Bedingungen zu erlauben“.

Generell gibt es einen Hauptunterschied zwischen dem ICO-Verbot in China und in Südkorea. So hat Südkorea Unternehmen nicht dazu gezwungen, über ICOs erhaltene Gelder zurückzuzahlen. Darüber hinaus dürfen südkoreanische Investoren ihr Geld in ICOs anlegen, die nicht innerhalb des Landes tätig sind.

Die gegebenenfalls geltenden Regulierungen sollen Steuern und Lizenzen betreffen. ICOs, die die Voraussetzungen nicht erfüllen, dürfen nicht durchgeführt werden.

Die anonyme Quelle berichtete weiter:

„Es werden verschiedene Szenarien diskutiert. Dazu gehören die Auferlegung einer Mehrwertsteuer, einer Kapitalertragssteuer oder beider auf den Handel. Ebenso wird über eine Körperschaftssteuerpflicht für örtliche Kryptobörsen und die Einführung von lizenzierten Börsen nachgedacht“.

Im Jahr 2017 wurden mit ICOs 4 Milliarden USD eingesammelt. Dieser Trend könnte sich 2018 noch verstärken. In aller Welt versuchen Länder, den Markt zu regulieren. Initial Coin Offerings finden jedoch immer Wege, strikten und harten Regulierungen zu entgehen und weichen einfach auf andere, kryptofreundlichere Länder aus.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.