IOTA eröffnet sein neues Dokumentationsportal

Die IOTA Foundation hat in ihrem Blog mitgeteilt, dass sie die erste Version ihres neuen Dokumentationsportals veröffentlicht hat. Auf diesem Portal können sich Interessierte über IOTA informieren. Weiter erfährt man dort, wie man auf IOTA aufbaut.

Als besondere Verbesserung hebt IOTA die neue Nutzererfahrung hervor. Diese beschreibt die Foundation als gestrafft und im Einklang mit dem IOTA-Umfeld. Insgesamt sei das Portal damit dem Design des hauseigenen Trinity-Wallet auf der eigenen Website ähnlich, schreibt IOTA. Weiter heißt es:

„Wir haben auch ganz neue Formatvorlagen mit wiederverwendbaren Komponenten entwickelt. Damit wird die Entwicklung anderer Erfahrungen auf Basis von IOTA zu einer Kleinigkeit.“

Für Mobilgeräte und PCs

Das Portal kann über Mobilgeräte und Desktop-Computer aufgerufen werden. Besonders wichtig sind daher die Lesemöglichkeiten, die für beide Anwendungsfälle optimiert sein müssen. Die Nutzer können die Dokumentation auf Wunsch Seite für Seite wie ein Buch lesen. Der Ablauf ist dabei logisch geordnet. Zusätzlich kann man auf jeder Seite eine Bewertung abgeben, was bei der Verbesserung des Portals helfen soll.

Als besonders wichtig sieht die IOTA Foundation auch die Suchfunktion an. Im Blog erläutert sie dazu, dass das bequeme Auffinden von Informationen ein wichtiger Faktor für ein gutes Informationsportal sei. Man habe daher eine Suchfunktion integriert, die nahtlos auf Mobilgeräten und PCs verwendbar sei.

Weiter erklärt IOTA, dass man mit Hochdruck daran arbeite, das Portal mit weiteren Inhalten zu füllen. Daher sei man auch für Beiträge aus der Community offen, heißt es. Aus diesem Grund stehen auf dem Portal auch Richtlinien für eigene Beiträge zur Verfügung.

Nicht nur im Hinblick auf die Inhalte will IOTA das Portal weiter ausbauen. Unter anderem will man auch die Geschwindigkeit der Suchfunktion steigern. Weiter sollen die vorhandenen Inhalte noch besser kategorisiert und gekennzeichnet werden.

Neuigkeiten zu IOTA

In der Dokumentation sind auch Artikel mit Neuigkeiten rund um IOTA verlinkt. Eine dieser Nachrichten betrifft eine Zusammenarbeit von IOTA und Energinet. Zusammen wollen beide die Integration des Internets der Dinge im Energieumfeld vorantreiben.

Energinet ist ein unabhängiges öffentliches Unternehmen im Besitz des dänischen Ministeriums für Energie, Versorgung und Klima. Ziel des Unternehmens im Rahmen der Kooperation ist die Auslotung des Potenzials von Geräten auf Basis des IOTA-Tangles im Internet der Dinge auf den Elektrizitätsmärkten. Beispiele für Anwendungen können etwa die Steuerung von Wärmepumpen und elektrischen Fahrzeugen sein.

Der Marktentwickler von Energinet, André Bryde, erklärte dazu:

„Als Teil unserer Fortentwicklung hin zu einem digitalisierten grünen Energiesystem müssen wir eine Lücke überbrücken. Diese besteht zwischen der schnellen Entwicklung in der Technologie des Internets der Dinge (…) und den zentralisierten Systemen des europäischen Energiesystems.“

Bildquelle: Pixabay

 

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.