IOTA geht Partnerschaft mit Inkubator ein um Blockchain Start-ups zu fördern

Die IOTA Foundation ist die Stiftung hinter der Kryptowährung IOTA (MIOTA). Jetzt hat die Foundation in ihrem Blog eine neue Partnerschaft mit dem Start-up-Inkubator Nova bekannt gegeben.

Im Blog heißt es, dass die Partnerschaft das Ziel habe, neue Start-up-Unternehmen, die die IOTA-Technologie nutzen, zu fördern. Die Förderung soll vor allem in der wichtigen Frühphase greifen. Über das Programm erhalten ausgewählte Start-ups Zugang zu IOTAs Mentorenprogramm und das Technik-Team für Start-ups. Dieses Team besteht nach Berichten aus über 20 Technologieberatern.

Eine synergetische Partnerschaft

Nova wird sein Wissen zu Partnerschaften mit aufstrebenden Unternehmern und der Mitgründung von Technologie-Start-ups einbringen. Bisher soll Nova über 80 Start-ups aus dem Technologiebereich mitgegründet haben. Mehr als die Hälfte davon seien auch nach mehr als drei Jahren noch aktiv. Diese Quote liege weit über dem Branchendurchschnitt, heißt es auf der Nova-Website.

David Sønstebø, der Mitbegründer von IOTA erklärte zu der Partnerschaft:

„Das Tangle-Netzwerk überwindet viele der Beschränkungen und Ineffizienzen der Blockchain Technologie und hat daher großes Potenzial, um Transaktionen von Maschine zu Maschine, wie sie dem Internet der Dinge zugrunde liegen, zu verändern. Bei unserer Partnerschaft mit Nova geht es darum, diese Innovation zu ermöglichen, indem sie hilft, anfängliche Ideen in Form von machbaren, skalierbaren und nachhaltigen Geschäftsmodellen Früchte tragen zu lassen.“

Bildquelle: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.