IOTA News: VR-Gaming-Plattform enthüllt Details ihrer Partnerschaft mit IOTA

Paracosm gab gestern bekannt, dass es IOTA einsetzen wird. Dies ist ein Unternehmen, welches eine Spieleentwicklungsplattform entwickelt hat. Diese Plattform hat ihren Schwerpunkt in Virtual Reality (VR) Anwendungen. Die Plattform wurde während der DevGAMM, der größten Konferenz von Branchenexperten in Osteuropa, vorgestellt. In einem kürzlich veröffentlichten Blogbeitrag erläutert das in Minsk ansässige Startup, warum und genau wie die IOTA-Technologie verwendet wird.

 

IOTA ermöglicht eine unbegrenzte Anzahl von Transaktionen

Wie man weiß, gibt es mittlerweile über 2000 Kryptowähungen und viele hundert verschiedene Blockchains. Trotz dieser riesigen Auswahl entschloss sich Paracosm IOTA und den Tangle zu nutzen, um den VR-Sektor zu disrupten. Als erstes wurde die Skalierbarkeit von IOTA betont. Theoretisch kann IOTA eine unbegrenzte Anzahl von Transaktionen pro Sekunde abwickeln, sobald der Tangle komplett ist. Für die Erstellung von Cross-Reality-Spielen sind auch IoT-Lösungen (Internet of Things) erforderlich. Es ist an dieser Stelle erwähnenswert, dass IOTA keine gewöhnliche Kryptowährung ist, sondern ein komplett neues Ökosystem für das IoT entwickelt.

 

Dezentralisierung ist die Lösung

Die Paracosm-Plattform ist ein Open-Source-Projekt. Deswegen möchte es die Einmischung oder Überwachung von zentralisierten Regierungsbehörden vermeiden. IOTA scheint hierfür auch eine ideale Lösung zu bieten. Wie viele andere Blockchain 3.0-Projekte wird IOTA dezentral sobald die Koordinatoren, die derzeit daran arbeiten, einen 34-Prozent Angriff zu verhindern, entfernt werden.

Bei einem 34-Prozent Angriff ist bei welchem es einem Angreifer gelingt 34% oder mehr der Hashrate eines Tangle Netzwerks zu kontrollieren. Ein Tangle Netzwerk ist technisch unterschiedlich zu einer Blockchain aufgebaut, wird jedoch für ähnliche Zwecke verwendet. Der große Vorteil ist die Geschwindigkeit und die unbegrenzten Transaktionen gegenüber herkömmlichen Blockchains.

 

Resistenz gegen Quantenattacken

In Bezug auf die Zukunftsperspektive gibt das Startup auch an, dass IOTA derzeit das einzige System ist, das den Aufstieg des Quantencomputers überleben könnte. Dies wird allgemein als existenzielle Bedrohung für die meisten Blockchains angesehen. IOTA ist vor allem für den Quantum-Proof Tangle bekannt. Dies ist ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil für IOTA welcher es dem Projekt erlaubt, sich von Bitcoin, Ethereum und anderen Blockchains abzuheben.

Als Gegenargument dieser, heute noch nicht Quantenresistenten, Blockchains wie Bitcoin und Ethereum wird öfters angeführt, dass diese mit der Zeit Upgrades an ihrer Technologie vornehmen werden. Diese Upgrades sollen dann sicherstellen, dass die Quantenresistenz in der Zukunft gewährleistet wird. In der Vergangenheit sah man schon häufig, dass große Blockchains sich angesichts größerer Herausforderungen weiterentwickeln konnten.

Für IOTA sind diese Neuigkeiten ebenfalls positiv, zeigen sie doch einen weiteren großen Anwendungsfall ihrer Technologie. Laut der Mitteilung ist Paracosm ist der erste Kunde, der das endgültige IOTA-Protokoll verwenden wird.

Bildquelle: Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.