Ist Bitcoin Cash gescheitert? 500 Tage nach der Hard Fork von Bitcoin sieht es so aus

Fast 17 Monate nach der umstrittenen Hard Fork, aus der Bitcoin Cash hervorgegangen ist, kann man fast mit Sicherheit sagen, dass das ursprüngliche Ziel hinter der Abspaltung von Bitcoin nicht realisiert werden konnte. Heute scheint Bitcoin Cash nicht viel mehr als eine weitere Altcoin zu sein. Eine Analyse der Daten von mehr als 500 Tagen der Bitcoin Cash Blockchain zeigt, dass trotz der leidenschaftlichen Argumente und großen Versprechungen hinsichtlich der Blockgröße von 8 MB diese Kapazität nie annähernd erreicht wurde.

Daten von Coinmetrics zeigen, dass Bitcoin Cash immer noch weit hinter Bitcoin zurückbleibt. Dies nicht nur proportional, sondern auch absolut, da sich sowohl Bitcoin Miner als auch Konsumenten überwiegend für Bitcoin entschieden haben. Miner bestätigen bekanntlich die Transaktionen und halten somit eine Proof-of-Work Blockchain am Leben. Die Aktivitäten der Konsumenten sind zum einen der Bitcoin Kauf auf einer Börse und zum anderen die Bitcoin Nutzung im Ökosystem. Trotz einiger kurzer Rallye-Perioden von BCH hat der Markt in den letzten 17 Monaten sein Urteil gefällt.

 

Bitcoin bleibt König

Bitcoin Cash Bitcoin Blockvergleich
Bitcoin vs. Bitcoin Cash Block Size Vergleich | Quelle: Coinmetrics

Es hat den Anschein als ob sich die Bitcoin Cash Fork als sinnlose Übung herausgestellt hat. Die Fork hatte ihren Ursprung in einem polarisierenden Streit über die Beibehaltung der Blockgröße von 1 MB von Bitcoin. Die Hauptidee hinter Bitcoin Cash war Transaktionen schneller und einfacher zu machen mit Hilfe einer größeren Blockgröße. Der Markt hat jedoch in den vergangenen anderthalb Jahren seine Meinung hierzu abgegeben. Dies sind keine guten Nachrichten für Bitcoin Cash.

Die Daten zeigen, dass Bitcoin Cash weit davon entfernt ist seine 8-MB-Blockgröße zu erreichen. Die durchschnittliche Blockgröße lag gar lediglich bei 171 KB seit der Gabelung im August 2017.

 

Geringe Auslastung der Blockgröße von Bitcoin Cash

Im Vergleich dazu hat Bitcoin im letzten Monat durchschnittlich etwa 934 KB seiner 1-MB-Blockkapazität erzeugt. Mit anderen Worten nutzt Bitcoin Cash gerade einmal 2,1 Prozent seiner Blockkapazität und durchschnittlich nur 18 Prozent der Bitcoin-Blockgröße. Obwohl die Coin mit der ausdrücklichen Absicht, größere Blöcke zu bauen, gestartet wurde. Trotz Proteste aus dem Bitcoin Cash Lager zeigt dies eindeutig, dass ein mangelndes Interesse an Bitcoin Cash besteht. Diese Tendenz lässt sich bei Bitcoin Hard Forks im Allgemeinen beobachten.

Bisher ist nur ein einziger Tag verzeichnet worden, an dem die Bitcoin Cash Blockgrößenauslastung um etwa 50 Prozent gestiegen ist. Dies fand am 9. Januar 2018 statt, als die BCH-Blockgrößen kurz 59 Prozent der 8 MB-Kapazität erreichten, bevor sie schnell wieder auf den Mittelwert sanken. Aus Sicht des Marktes ist Bitcoin Cash kaum besser in Bezug auf Investitionen zu sehen, da es nur auf etwa 3,6 Prozent der Marktkapitalisierung seines großen Bruders Bitcoin kommt.

Quellen: Pixabay, CCN

 

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.