Ist Ripple XRP noch stark genug um Ethereum und Bitcoin anzugreifen?

Noch im Januar 2018 war Ripple XRP eine Kryptowährung, die man einfach haben musste. Manch einer ging zu dieser Zeit davon aus, dass Ripple XRP zuerst Ethereum überholen würde. Danach sollte sich die Kryptowährung daran machen, Bitcoin zu entthronen. Alles schien wie am Schnürchen zu laufen und es wurde sogar über eine Notierung an der Kryptobörse Coinbase spekuliert. Am Ende traf von den Vorhersagen nichts ein. Dennoch hat Ripple XRP immer noch einige Vorzüge, die die Kryptowährung an die Spitze katapultieren könnten.

Aktueller XRP Kurs

Die weltweiten Märkte von Ripple XRP

Außerhalb der USA hat Ripple XRP auch Standorte in Japan und Indien gefunden. In Japan ist der CEO des japanischen Unternehmens VCTRADE, Yoshitaka Kitao, ein besonderer Fürsprecher. Er geht davon aus, dass VCTRADE künftig zum Marktführer aufsteigt. Ebenso glaubt er, dass XRP zum nächsten weltweiten Standard für Kryptowährungen und Geld werden wird. In Anbetracht der Disziplin und des Geschäftssinns der japanischen Finanzunternehmen ist es schwer, Kitao nicht zu glauben. Wenn sich seine Voraussagen als zutreffend erweisen, könnte das sogenannte „Flippening“ (Überholen von Bitcoin durch eine andere Kryptowährung) schneller als erwartet eintreten.

In Indien hat die indische Zentralbank den Umtausch von Fiatgeld in Kryptowährungen untersagt. Das hat dazu geführt, dass die indischen Kryptobörsen Zebpay und Unodax Handelspaare mit Ripple XRP als Basis eingeführt haben. Es ist daher nur eine Frage der Zeit, bis Ripple XRP in dem Land in den Mainstream eintritt und als normales Zahlungsmittel dient.

 

CEO Brad Garlinghouse zur Dominanz von Bitcoin

Der derzeitige CEO von Ripple Labs ist Brad Garlinghouse. Er hatte seinerzeit gesagt, dass die Dominanz von Bitcoin bald enden könne. Das gelte, wenn die Nutzer die Kryptowährungen zum Lösen von Problemen in der echten Welt verwendeten. Garlinghouse sagte seinerzeit:

„Die Branche steckt immer noch in den Kinderschuhen. Die Handelsaktivität wird von Spekulationen dominiert. Ich glaube, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bevor die Menschen die verschiedenen Nutzungsfälle besser verstehen. Auf dem Weg dorthin mag es einige Korrekturen geben. Viele der Mitspieler in dem Bereich, die kein echtes Problem lösen, werden dabei auf der Strecke bleiben.“

Das führt zurück zu dem Gedanken, wie Ripple XRP sowohl Ethereum als auch Bitcoin überholen könnte. Ethereum muss nicht unbedingt wegen Ripple XRP absteigen. Vielmehr könnte dafür die Konkurrenz durch Tron, EOS und Zilliqa sorgen. Die Gefahr für Ethereum liegt dabei nicht auf den Kryptomärkten, sondern in der Smart-Contract-Technologie. Wenn sich mehr Entwickler für eine der drei Konkurrenzplattformen entscheiden, könnte Ethereum langsam an Bedeutung verlieren.

Gegenüber Bitcoin könnte sich Ripple als einfach effizienter in der Wertübertragung erweisen. Ein Flippening dürfte jedoch vermutlich nicht über Nacht erfolgen, auch wenn sich viele hartgesottene Ripple-XRP-Fans das so ausmalen. Eher könnte es Schritt für Schritt geschehen und vielleicht 10 Jahre in Anspruch nehmen.

Quellen: FXStreet, Investopedia, CCN, Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.