Litecoin, Ethereum, Bitcoin und andere Kryptowährungen werden positiv von NASDAQ gesehen

Die NASDAQ-CEO Adena Friedman hat noch einmal daran erinnert, dass der Kryptomarkt von Dauer sein wird. So haben auch institutionelle Investoren bereits damit begonnen, in die Zukunft der Finanzen und in die unterliegende Technologie zu investieren, allen voran in die Top Coins wie Bitcoin, Ripple, Ethereum und Litecoin.

Adena Friedman ist die CEO von NASDAQ, der größten elektronischen Börse der USA. Damit ist sie eine wichtige Persönlichkeit in der Finanzwelt. In einem Interview mit CNBC sagte sie jüngst:

„Ich glaube, dass Kryptowährungen von Dauer sind … Die einzige Frage ist, wie lange es dauert, bis der Bereich genügend gereift ist. Wenn diese Zeit gekommen ist, wird NASDAQ selbstverständlich darüber nachdenken“.

NASDAQ hat bereits die ersten Schritte im Bereich der Kryptowährungen unternommen. So hat man dort angekündigt, mit einer digitalen Börse zu kooperieren. Dabei handelt es sich um Gemini, die Kryptobörse von Tyler und Cameron Winklevoss. Zudem arbeitet NASDAQ mit dem Unternehmen Reality Shares aus San Diego zusammen. Reality Shares befasst sich mit börsengehandelten Fonds. Bis Ende Juni will man dort zwei Fonds mit Blockchainbezug auflegen. Der CEO von Reality Shares, Eric Ervin, erklärte gegenüber dem Wirtschaftsmagazin Forbes:

„Wenn man das Interesse an Kryptowährungen auf einer Skala von 0 bis 10 bewerten wollte, wäre Frau Friedman eine 6. Sie würde daran mitwirken, dass die SEC [die US-Börsenaufsichtsbehörde] den Kryptohandel akzeptiert. Sie würde nicht passiv darauf warten, dass man dort von selbst tätig wird. Wenn die SEC sie nach ihrer Meinung fragen würde, würde sie einen «Daumen hoch» geben“.

Forbes ging davon aus, dass es nicht zu spät sei, um in den Kryptomarkt einzusteigen. Ziad Abdelnour, der Präsident und CEO des New Yorker Investmentunternehmens Blackhawk Partners stimmte dem zu. Er erklärte:

„Wenn Sie glauben, es wäre zu spät, liegen Sie komplett falsch. Dies könnte der profitabelste Markt aller Zeiten werden. Die Branche steckt, ungeachtet des explosiven Wachstums im letzten Jahr, immer noch in den Kinderschuhen. Es stehen Hunderte von Kryptowährungen zur Auswahl. Der Trick ist es, diejenigen zu finden, die die besten Chancen haben, langfristig von Bedeutung zu sein“.

Abdelnour ging davon aus, dass die Anmerkungen der NASDAQ-CEO die Zeichen der Zeit spiegeln. Jeder macht mit – wenn nicht mit Kryptowährungen, dann mit der unterliegenden Technologie. Abdelnour ergänzte:

„Die technische Innovation im Inneren dieser Währungen, die Blockchain, ist eine Revolution. Sie verändert die Art und Weise, wie Geschäfte gemacht werden. Dutzende großer Banken und Vermögensverwalter haben laufende Projekte in dem Bereich. Dazu gehören Citi, Credit Suisse, UBS und MetLife“.

Anfang der Woche hatte die Webseite Bitcoinist bereits von Goldman Sachs berichtet. Dort hat man den Kryptowährungstrader Justin Schmidt angeworben. Ebenfalls berichtet wurde, dass Barclays darüber nachdenkt, einen Trading Desk für Kryptowährungen zu eröffnen. Darüber hinaus ist, Berichten zufolge, schon jedes fünfte Unternehmen bereit, in Kryptowährungen zu investieren.

Bitcoin und andere Kryptowährungen werden immer mehr angenommen. Das eröffnet den Ausblick auf eine positive Zukunft.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 3 =