Neue Prognose für Bitcoin Kurs: 9.500 USD bis Ende 2019

Die australische Website News.com.au hat eine Reihe von Experten zur Zukunft von Bitcoin befragt. Dabei ergab sich ein sehr positives Bild. Die Finanzexperten sahen den König der Kryptowährungen am Ende des Jahres 2019 in einem Kursbereich zwischen 7.000 USD und 9.000 USD.

Der leitende Geschäftsführer des australischen Fonds Digital Capital Management, Ben Ritchie, gab die höchste Prognose ab. Er ging von einem Bitcoin Kurs von 9.500 USD am Jahresende aus. Der Aufstieg dorthin werde langsam und stetig sein, erklärte Ritchie.

Die durchschnittliche Kurseinschätzung der anderen Experten lag bei etwas unter 7.000 USD.

 

Warum sehen die Experten Bitcoin langfristig positiv?

Viele Branchenexperten schätzen die Zukunft von Bitcoin als langfristig positiv ein. Der Grund dafür sind verschiedene kurzfristige Marktkatalysatoren. So wird voraussichtlich im ersten Quartal dieses Jahres die Plattform Bakkt von Intercontinental Exchange in den USA Bitcoin Futures auf den Markt bringen. Das US-Finanzdienstleistungsunternehmen Fidelity wiederum will 2019 Verwahrlösungen für Kryptowährungen anbieten. Die Aktivitäten dieser großen Mitspieler dürften das Vertrauen der Investoren stärken.

Ein langsamer Anstieg des Kurses könnte sich jedoch als Problem für die Kryptobörsen erweisen. Bereits jetzt haben Börsen auf großen Märkten, wie Japan und Südkorea, mit sinkenden Handelsvolumen zu kämpfen. Manche der Kryptobörsen melden ein Schrumpfen des Handels um über 90 Prozent.

Der Mitbegründer der australischen Vergleichswebsite Finder.com.au, Fred Schebesta, wies noch auf einen besonderen Umstand hin. Er erklärte, dass eine wachsende Zahl von Australiern aus der Altersgruppe der sogenannten „Millennials“ Kryptowährungen immer mehr annehme. So sagte er:

„Millennials sind besonders offen gegenüber Kryptowährungen eingestellt, denn sie wollen Wohlstand für sich schaffen. Sie sind mit der Digitaltechnologie aufgewachsen, daher ist es kein Wunder, dass sie sich für Kryptowährungen interessieren. Sie sehen Investitionen ganz anders als ihre Eltern.“

Diese Aussage dürfte auch weltweit auf einen Großteil der Millennials in den Industrienationen zutreffen.

Der Einstieg der Finanzinstitutionen

Manche Investoren erwarten, dass die großen Finanzinstitutionen im dritten Quartal 2019 in den Markt investieren. Bis dahin hätten Bakkt und Nasdaq den Weg geebnet. Bisher warten die Institutionen noch ab, vermutlich aufgrund von Unsicherheiten. Diese liegen möglicherweise in den regulatorischen Rahmenbedingungen und der Assetklasse selbst.

Der Leiter der Abteilung für Informationstechnologie von BlockTower Capital, Ari Paul, erklärte dazu auf Twitter:

„Ich war in der Vergangenheit zu optimistisch im Hinblick auf das Tempo der institutionellen Annahme. Sie findet statt, aber ich kann nicht schätzen, in welchem Quartal (…). Als bescheidene Prognose: um das dritte Quartal 2019.“

Zu bedenken ist in jedem Fall auch die Vorhersage des milliardenschweren Investors Mike Novogratz. Er hatte im November 2018 prognostiziert, dass der Markt 2019 langsam steigen und dann zu einem großen Bullenmarkt anwachsen werde.

 

Bildquelle: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.