Neue Prognose: ist Bitcoin den Hype wert? Zwei Fragen zielen auf den tatsächlichen Wert von BTC ab

Der YouTuber Marcus Moles versucht zu prognostizieren welchen Wert Bitcoin tatsächlich für unsere Gesellschaft hat. Dafür bittet die Menschen sich zwei Fragen über Bitcoin zu stellen. BTC sei komplex und die meisten Menschen können das Potential kaum einschätzen.

In seiner neuen Videoserie „Crypto and Coffee“ beleuchtet Moles die Grundlagen der Ökonomie, des Finanzsystems, des Geldes und von Kryptos. Er macht das für den durchschnittlichen Zuschauer der sich fragt, ob der Wechsel zu einer neuen Form von digitalem Geld wirklich Sinn macht. Moles hat Finanzwissenschaften studiert und 2017 zum ersten Mal Bitcoin gekauft.

Wenn Moles das Thema Bitcoin und Krypto mit Freunden und Familie anspricht stößt er auf einhelliges Unverständnis, sagt er. Die meisten Menschen wüsste nicht Bescheid.

Auf einem Treffen in Portland sei Moles dazu inspiriert worden, die Verwirrung über Bitcoin aufzuklären. Diese Verwirrung habe Bitcoin für so viele Mainstreamer uninteressiert gemacht. Auf dieser Veranstaltung hatte auch Peter McCormack, der Gastgeber des Podcasts „What Bitcoin Did“ teilgenommen. Sein Ziel sei es Menschen dabei zu helfen, sich mit Krypto zurechtzufinden.


Willst du Bitcoin kaufen? Hier lernst du wie das in wenigen Minuten sicher und einfach geht.

Er stellte zwei Fragen zu Bitcoins Zukunft

Wie ist Ihre Beziehung zu Ihrer Regierung?

Moles fragte, ob man den Regierungen vertrauen kann, dass sie ihre Fiat-Währungen stabil halten werden.

„Wenn Sie in Argentinien, in Simbabwe, der Türkei oder an einigen anderen Orten leben, ist ihre Beziehung zu ihrer Regierung wahrscheinlich nicht so gut. Hohe Inflation, Korruption, nicht viel Privatsphäre, die Verfolgung Ihrer Bewegungen, wo immer Sie hingehen.“

„Ich weiß, dass wir in den Vereinigten Staaten nicht wirklich viel über Geld nachdenken. Für uns ist es ziemlich einfach. Wir bekommen unseren Gehaltsscheck von unserem Job. Wir geben unser Geld aus. Es ist sehr einfach unser Geld auszugeben. Wir gehen in den Lebensmittelladen. Es ist wirklich einfach dort etwas zu kaufen. Wir haben einen zweitägigen Amazon-Versand. Für uns ist alles sehr, sehr einfach. Aber wird es immer so sein?“

„Wir haben die Federal Reserve, die unser Geld kontrolliert und wie die Geldmenge verteilt wird. Wir haben die Inflation. Unser Geld wird jedes einzelne Jahr abgewertet. Wir hatten den Crash von 2008. Vielleicht gab es einen kleinen Handschlag für das, was passiert ist. Aber hat sich etwas geändert?“

„Die Federal Reserve Bank hat immer noch 12 verschiedene Reservebanken, die alle mit den Geschäftsbanken zusammenarbeiten. Vertrauen Sie also darauf, dass Ihre Regierung das Richtige für ihre Währung, für ihren US-Dollar, tut? Das ist also die erste Frage, die Sie sich stellen müssen. Vertraue ich meiner Regierung, dass sie eine Welt schafft, in der mein Geld mit der Zeit nicht stark abgewertet wird?“

Was ist Geld?

„Als wir durch das Bildungssystem gingen, haben wir nie wirklich darüber nachgedacht.

Man könnte sagen es ist ein Glaubenssystem. Geld ist Schulden. Geld ist an unsere Regierung gebunden. Aber in seiner Grundform ist Geld ein Werkzeug, das der Mensch geschaffen hat um den Handel zu erleichtern“

Moles sagt, dass das Aufkommen des Internets die Regeln in einer Reihe von Branchen verändert habe. Geld sei als nächstes mit Bitcoin an der Reihe. Er zitiert große Technologieunternehmen, die bestehende Regeln gebrochen hatten und damit keinen konventionellen Weg einschlugen.

„Es gibt Airbnb welches keine Immobilien besitzt. Wir haben Netflix, das eigentlich keine Shows besitzt. Das Internet hat das Spiel verändert. Wir haben Uber, das so ziemlich keine Autos besitzt. Und jetzt die Finanzwelt: Bitcoin besitzt keine Banken. Dies ist eine sehr, sehr neue Ideologie. Das ist hier und wird bleiben.“

Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

sixteen − twelve =