Neue Studie: Bitcoin Kurs ist am stabilsten unter allen Kryptowährungen

Eine neue Studie hat erstaunliche Erkenntnisse erbracht. Es stellte sich heraus, dass Bitcoin weniger volatil als andere Kryptowährungen ist. Die Untersuchung bezog sich auf fünf Kryptowährungen, deren Kurse für den Zeitraum von 2013 bis 2018 verglichen wurden.

Aktueller Bitcoin Kurs, Quelle https://www.kryptovergleich.org/coin/bitcoin/

Bitcoin übertrumpft den Rest

Das „American Institute for Economic Research“ (AIER) verglich bereits im Februar 2018 die Volatilität von Bitcoin mit herkömmlichen Fiatwährungen. Es zeigte sich dabei, dass Bitcoins tägliche Kursschwankungen über sechsmal höher waren als der Durchschnitt von drei Benchmark-Währungen und Gold.

Seinerzeit schrieben die Autoren der Untersuchung, Casey Pender und Max Gulker (PhD):

„Die Zukunft ist nicht vorhersehbar, was eine große Abschreckung für Planung und Koordination darstellen kann. Ein Austauschmedium, das wertstabil und hochgradig liquide ist (…) ermöglicht es uns, besser mit Unsicherheiten umzugehen und die Zukunft zu planen. Assets die zu volatil sind, sind daher als Währungen nicht wünschenswert“.

Jetzt, über vier Monate später, hat AIER eine weitere Untersuchung durchgeführt. Das Ergebnis dieser Studie zeigt, dass Bitcoin weniger volatil als Ethereum, Ripple, Bitcoin Cash und Litecoin ist. Dazu schrieb der Autor Max Gulker (PhD):

„Alle untersuchten Kryptowährungen sind immer noch ziemlich neu. Die Messung der Volatilität und die Änderungen der Messwerte im Zeitablauf sind wichtig, um die mögliche Nutzbarkeit als Geld bewerten zu können“.

Nach den Angaben in der Studie hatte Bitcoin 2016 seine geringste durchschnittliche Tageskursvolatilität. Sie lag seinerzeit bei 2 Prozent. Danach stieg die Volatilität in Bereiche, die man seit 2013 nicht mehr gesehen hatte. Dabei ging es um Schwankungen von 4 Prozent. Verglichen mit Bitcoin waren die anderen Kryptowährungen bei Handelsbeginn viel volatiler.

So war etwa die durchschnittliche Tageskursschwankung von Ethereum ungefähr 4 Prozent höher als diejenige von Bitcoin in 2015. Beachtenswert ist jedoch, dass die fünf Kryptowährungen erst Anfang 2018 wieder näher beieinander lagen.

Ist Bitcoin eine stabile Währung?

Die Studie untersuchte auch, an wie vielen Tagen pro Jahr jede der Kryptowährungen eine Kursänderung von 10 Prozent oder mehr erlebte.

Bitcoin Cash zeigte dabei im Durchschnitt an mehr als einem Tag pro Woche Schwankungen von mehr als 10 Prozent. Bitcoin hingegen hatte weniger als 20 solcher Tage seit 2013 zu verzeichnen. Natürlich ist dabei einzubeziehen, dass es Bitcoin Cash erst seit weniger als einem Jahr gibt. Das könnte eine Rolle bei den Kursschwankungen spielen.

Auch im Vergleich zu den anderen Kryptowährungen wirkt Bitcoin eher wie eine stabile Währung. Das könnte sich natürlich im Laufe der Zeit ändern. Interessant ist allerdings, dass inzwischen offenbar nicht einmal Hacks den Bitcoinkurs lange drücken können. Ein Beispiel dafür ist der kürzlich erfolgte Hackingangriff auf die Kryptobörse Bithumb.

 

Quellen: AIER (2. Februar 2018), AIER (20. Juni 2018), Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 + six =