Ratings für Neo, Ethereum, Ripple & Co. werden von chinesischem Ministerium vergeben

Die Regierung Chinas unternimmt derzeit einen weiteren Versuch zur Regulierung der Technologie, auf der alle Kryptowährungen basieren. In diesem Zusammenhang wurde am Freitag eine Ankündigung bekannt. Diese erfolgte über eine Forschungsabteilung des chinesischen Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie. Angekündigt wurde, dass man künftig Ratings für Blockchain Projekte veröffentlichen werde.

Die ersten Blockchain Projekte, die beurteilt werden sollen, sind 28 Kryptowährungen und Token. Dazu gehören Bitcoin, Ethereum, Ripple, Litecoin, Bitcoin Cash, NEO, Verge und Stratis. Dies geht aus einem Eintrag einer Medienwebseite hervor, die dem „China Center for Information Industry Development“ (CIID) gehört. Dieses Institut ist verantwortlich für die Strategieplanung im Hinblick auf Technologie.

Aktueller Neo Kurs, Quelle https://www.kryptovergleich.org/coin/neo/

Die Ratings sollen „in Kürze“ und exklusiv auf der offiziellen Seite der CIID veröffentlicht werden. Der Eintrag schwieg sich jedoch zu den Ratingkriterien aus, ebenso dazu, wie die Projekte eingestuft werden sollen.

Chinesischer Blockchain Standard

Die Ankündigung der Ratings steht in dem Lichte des Plans, einen chinesischen Nationalstandard für Blockchains einzuführen. Die Richtlinien dafür sollen bis Ende 2019 fertiggestellt sein. Dies bestätigte am Mittwoch ein Bericht der staatlichen Zeitung „Economic Information Daily“. Die Standards werden die Grundlagen, die geschäftliche Verwendung und Sicherheitsaspekte abdecken.

China hat die Regulierung des wachsenden Kryptomarktes und der dazugehörigen Technologie seit dem letzten Jahr verstärkt. Im Rahmen dessen wurden Initial Coin Offerings (ICOs) verboten und chinesische Kryptobörsen geschlossen. Darüber hinaus wurden alle Webseiten, die mit dem Kryptohandel und ICOs in Verbindung stehen, blockiert. Dies gilt auch für ausländische Webseiten.

Die Behörden fürchten, dass Verluste aus unregulierten Finanzaktivitäten zu Korruption, Betrug und möglichem sozialen Unfrieden führen könnten.

In diesem Zusammenhang hatte die chinesische Zentralbank eine interessante Mitteilung gemacht. Demnach seien 90 % aller im letzten Jahr auf dem chinesischen Festland aufgesetzten ICOs betrügerischen Charakters gewesen.

Ungeachtet des rigiden Vorgehens hat China die Blockchain als zentralen Wachstumsbereich erkannt. Dementsprechend werden Investitionen in die Technologie gefördert.

Im letzten Monat etwa hatte die Regierung von Hangzhou eine entsprechende Ankündigung gemacht. Drin hieß es, dass man 10 Milliarden Yuan (1,6 Milliarden USD) in einem Blockchain Fonds investieren werde. Dieser werde die Mittel an Blockchain Projekte verteilen. Hangzhou ist die Heimatstadt der Alibaba Holding, Chinas größtem Internethandelsunternehmen. Darüber hinaus ist die Alibaba Group Holding Eigentümerin der größten englischsprachigen Tageszeitung Hongkongs, der South China Morning Post.

 

Quelle: South China Morning Post, Twitter

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × three =