Ripple CEO bestätigt Gerüchte über XRP und MoneyGram, hält Bitcoin Trading für spekulativ

Brad Garlinghouse, CEO von Ripple, bestätigte soeben monatelangen Spekulationen. MoneyGram sei direkt für eine Steigerung des XRP-Volumens in Mexiko verantwortlich.

In einem neuen Interview im FintechBeat-Podcast sagt Garlinghouse, dass MoneyGram und weitere Kunden von Ripple zu einer Steigerung der XRP-Transaktionen um 50% beitragen. Dies tun sie indem sie XRP verwenden um US-Dollar nach Mexiko zu senden.

„Es ist ein öffentliches Ledger. Sie können sehen, wo die Volumina wachsen und schrumpfen, und wir haben öffentlich darüber gesprochen. Teilweise aufgrund von MoneyGram sowie einiger anderer Kunden, die das verwenden, was wir als On-Demand-Liquidität bezeichnen. Das Produkt hilft Kapital zu bewegen, sodass Sie keine Vorfinanzierung vornehmen müssen.

Sie können sehen, dass das Transaktionsvolumen zwischen XRP und dem mexikanischen Peso zu einer Zeit, als der Kryptohandel im Sommer um etwa 50% zurückging, um mehr als 50% anstieg. Das liegt daran, dass es einen echten Nutzen gibt und dass die Transaktionen zunehmen. Diesen Nutzen werden wir weiterhin steigern. Sie können den Prozentsatz von XRP zu MXN – Mexikanische Peso-Transaktionen sehen. Da dies zunimmt, ist es ziemlich sicher, dass ein immer größerer Prozentsatz davon aufgrund von tatsächlichem Bedarf und nicht auf Spekulation beruht.“

Vermehrte Ripple XRP Volumina auf der Bitcoin Börse Bitso

Ripple- und XRP-Enthusiasten verfolgen seit Monaten das zunehmende XRP-Volumen der in Mexiko ansässigen Bitcoin Börse Bitso. Sie schürten Gerüchte, dass MoneyGram direkt involviert ist.

Bitso Ripple Volumen
Das Bitso Ripple XRP Volumen. Quelle: Liquidity Index Bot/Twitter

Insgesamt, so Garlinghouse, bleibt die Verwendung von Kryptowährungen wie Bitcoin und XRP weitgehend spekulativ. Er ist der Ansicht, dass es noch lange dauern kann, bis Kryptowährungen direkt von Verbrauchern verwendet werden.

„Sowohl bei XRP selbst, und ich würde auch allgemein sagen, dass 99,9% des gesamten Kryptohandels heute Spekulationen sind. Die Menge an wirklichem Nutzen, von denen Sie sprechen, ist wirklich sehr, sehr gering. Und das gilt auch für die XRP-Community.

Ich denke, eine der großen Fehlwahrnehmungen in diesem ganzen Bereich ist, dass wir über diesen als Kryptowährungen sprechen. Mir ist bewusst, dass nicht jeder mit mir einverstanden ist. Definieren wir also, was das bedeutet: eine Währung. Für mich ist eine Währung, wenn ich in Starbucks gehen und eine Tasse Kaffee damit kaufen kann. Keine dieser Kryptowährungen kann heutzutage dies erfüllen. Keine.“

In Bezug auf Volkswirtschaften, die mit schwerer Inflation und wirtschaftlicher Not fertig werden, sieht Garlinghouse, dass Krypto-Assets helfen können.

In großen Volkswirtschaften, in denen man den Hauptanwendungsfall der Kryptowärhungen darin sieht, dass Einkäufe getätigt werden, weiß Garlinghouse nicht welches Problem Kryptowährungen eigentlich lösen.

„Oft wird darauf hingewiesen, dass es viele Nicht-G20-Märkte gibt, in denen Inflationsprobleme bestehen. Diese Länder haben häufig bereits die Kontrolle über ihre Geldmenge verloren. Darauf zielt mein obiges Argument nicht ab. Aber das Wort Währung legt für mich einen Anwendungsfall nahe, bei dem es um Fiat- Anwendungsfälle geht.“

— Anzeige —

Das vollständige Interview finden Sie hier.

Textnachweis: Dailyhodl, Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.