Ripple CEO teilt seine Prognose für die Kryptomärkte im Jahr 2020

Der Ripple CEO Brad Garlinghouse meint, dass die Einführung von Kryptowährungen bei den Mainstream-Banken kurz bevorsteht.

Der Ripple-CEO Brad Garlinghouse hat eine mutige Prognose für das Jahr 2020 über den Stand der Einführung von Kryptowährungen abgegeben. Im Blogpost von Ripple Insights in diesem Monat schätzt Garlinghouse, dass ab dem nächsten Jahr weitere Top-Institutionen in die Krypto-Branche einsteigen werden.

Garlinghouse prognostizierte, dass „die Hälfte der 20 größten Banken der Welt im Jahr 2020 digitale Vermögenswerte aktiv halten und handeln werden“.

Obwohl dies ein sehr hohes Ziel ist, gibt es einen aktuellen Beweis dafür, dass die Banken den Kryptowährungen immer näher kommen. Anfang letzter Woche hat sich State Street, die zweitälteste Bank der USA, mit der Kryptobörse Gemini zusammengetan. Finanzinstitute können nun ihre Bitcoin bei Gemini lagern und von State Street Informationen darüber erhalten. Obwohl State Street keine Bitcoins hält oder handelt, zeigt dies, dass die Bank bereit ist sich der Branche anzunähern.

Wird China das erste Land mit einer zentralisierten digitalen Währung werden?

Garlinghouse sagte auch, dass 2020 das Jahr der digitalen Währungen der Zentralbanken (CBDC) sein könnte. Ethan Beard, SVP von Ripple’s Investmentarm Xpring, erwartet, dass mindestens ein CBDC im nächsten Jahr eingeführt wird.

Es gibt viel Unterstützung für diese Behauptung. China ist führend und wird wahrscheinlich als erstes einen zentralisierten digitalen Renminbi herausgeben.

Auch Südkorea macht Schritte. KT, das größte Telekomunternehmen in Südkorea, wird im Laufe dieses Monats in der Stadt Busan seine auf Blockchain basierende digitale Währung einführen. Ganz zu schweigen von der Europäischen Zentralbank, den Marshall-Inseln, dem Iran und Russland.

Mögliche Auswirkungen auf Ripples Geschäftsmodell

Es ist interessant, dass Ripple diesen strittigen Punkt hervorheben möchte. Zentralbanken, die ihre eigene digitale Währung einführen, werden sich unweigerlich auf den primären Anwendungsfall der Firma auswirken. Regierungen die digitale Währungen schaffen, werden es viel einfacher machen, Geld zwischen den Banken und möglicherweise auch über die Grenzen hinweg zu transferieren. Dies ist Ripple’s gesamte Existenzberechtigung.

Garlinghouse sprach sogar das Thema an, dass Coins ohne einen echten Anwendungsfall möglicherweise nicht lange halten werden.

Er sagte: „Die Welt braucht nicht mehr als 2000 digitale Vermögenswerte. Ich glaube zwar nicht, dass es eine Coin geben wird die alle anderen beherrscht. Aber es ist klar, dass ein Vermögenswert nicht überleben wird wenn er keinen bewiesenen Anwendungsfall jenseits der Spekulation hat.“

— Anzeige —

blank

Textnachweis: Decrypt Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

one + twenty =