Ripple ist beste Kryptowährung in Punkto Mainstream-Adaption laut Experte

Einer der größten Kritiker von XRP sagte, dass Ripple eine Sache besser mache als 99% aller Projekte in der Kryptowelt.

Ryan Selkis hatte zuvor erklärt, dass der digitale Vermögenswert XRP nicht wirklich dezentralisiert sei. Er sagte, dass XRP zentral von dem Fintech-Startup Ripple verwaltet und kontrolliert wird, dem mehr als die Hälfte des gesamten Angebots gehört und das routinemäßig Teile seiner Bestände verkaufe.

Ripple beeindruckt trotzdem

Aber in einem neuen Interview auf dem Money 3.0-Podcast mit Abra-CEO Bill Barhydt sagte Selkis, dass er von der Technologie von Ripple tatsächlich beeindruckt ist. Trotzdem ist er immer noch der Meinung, dass es dem Unternehmen an Transparenz mangelt und es einen harten Kampf führt, um Banken und Finanzinstitute davon zu überzeugen, dass sie XRP für grenzüberschreitende Zahlungen verwenden sollten.

„Ich denke, dass das Unternehmen Ripple einige der beeindruckenderen Technologien gebaut hat und viel näher am Produktmarkt ist als 99% der anderen Projekte in der Kryptowelt. Das Problem war schon immer das, was ich als ‚Jekyll und Hyde der Kryptotechnik‘ bezeichnet habe.“

„Auf der einen Seite haben Sie Dr. Jekyll, der versucht, SWIFT zu disintermediieren und mit all diesen Banken zusammenzuarbeiten. Sie haben dieses phänomenale Team und Vorstands- und Beratungsmitglieder. Und sie schaffen interessante Technologien, lösen echte Probleme und waren schon sehr früh Pioniere in der Branche.“

„Aber dann gibt es Mr. Hyde, der mit diesen schwachsinnigen Transparenzberichten herauskommt in denen sie irgendwie verschleiern wie die Gelder tatsächlich fließen. Sie sind nicht ganz transparent über das tatsächliche Finanzierungsmodell für das Unternehmen. Dies ist mehr oder weniger eine kontinuierliche Mittelbeschaffung ist, die aber als Einnahme behandelt wird“.

So kann Ripple seinen Erfolgskurs fortsetzen

Selkis skizziert auch ein Szenario von dem er glaubt, dass es die Banken überzeugen könnte XRP massenhaft einzuführen.

„Ich glaube immer noch, dass es Ripple am Ende sehr gut gehen könnte, wenn die Banken den Köder schlucken und ihnen ein Schnäppchen anbieten, einige dieser Vermögenswerte für Pfennige auf den Dollar zu kaufen. 50 Cent auf den Dollar, als Gegenleistung dafür, dass sie tatsächlich sehr öffentlich mit Ripple zusammenarbeiten. Es ist also wie bei einer „Fake-it-until-you-make-it“ Coin.“

„Das Ertragsmodell und das, was das Unternehmen tatsächlich liefert, sind zwei sehr, sehr unterschiedliche Dinge. Der Streitpunkt war für mich immer, wie viel XRP tatsächlich innerhalb der Kernzahlungsplattform des Unternehmens verwendet wird. Und die Antwort war in der Regel – nicht wirklich viele.“

Das vollständige Interview kann man hier anhören.


Sollte man Ripple kaufen? Hier lernst du wie das sicher und einfach geht.

Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

eleven + 3 =