Ripple Kurs: ereignisreicher Monat lässt Anleger hoffen

Ripple hat bisher einen ereignisreichen Monat hinter sich. Es gab Ankündigungen, neue Entwicklungen und viel FUD. Ripple veröffentlichte aktualisierte Versionen existierender Produkte, interagierte mit der Community und kündigte viele neue Partnerschaften an.

Aktueller Kurs von Ripple, Quelle https://www.kryptovergleich.org/coin/ripple/. Man kann hier Ripple kaufen

Vor einigen Wochen bereits hatte Ripple die Wiederaufnahme der Codius-Plattform bestätigt. Diese Smart Contract Plattform unterstützt dezentralisierte Apps. Damit ist sie eine lukrative Wahl für Ripples Zahlungslösungen.

Ripple wurde Anfang des Monats allerdings auch mit einem Rechtsstreit überzogen. Eingeleitet hatte diesen ein verärgerter Investor. Als Begründung führte er unter anderem an, dass Ripple ein „unreguliertes Wertpapier“ sei. Dem trat die Ripple-Community entschieden entgegen.

Der Kurs der Ripple-Kryptowährung XRP fiel in der letzten Woche. Grund dafür waren Gerüchte um die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC. Man nahm an, dass die SEC unter anderem Ripples XRP als „Wertpapier“ klassifizieren könnte. Dabei handelte es sich aber wohl um FUD. Am folgenden Wochenende stellte sich heraus, dass es offenbar keine offizielle Beratung zu diesem Thema gegeben hatte.

 

Konstanter Fortschritt in der Massenadaption von Ripple

Ripple hat in diesem Monat auch viele neue Partnerschaften angekündigt. Dazu gehörten die Bank Dhofar aus dem Oman und die Regierung Saudi-Arabiens. Auch Standard Chartered, das bereits ein Partner von Ripple ist, kündigte an, das Ripple-Netzwerk in weiterem Umfang zu nutzen.

Hinzu kommt die Kryptobörse Coinone. Dort verwendet man inzwischen Ripples xCurrent für das hauseigene Produkt „Cross“. Dieses dient zum Transfer von Zahlungen innerhalb von Südostasien.

Ebenfalls positiv ist, dass das Peer-to-Peer-Netzwerk von Ripple die Betaphase verlassen hat. Mit der Versionsnummer 1.0.0. ist das Produkt bereit für eine Veröffentlichung. Das bedeutet einen großen Fortschritt für das Netzwerk.

Vielversprechend präsentierten sich auch Pilotversuche mit xRapid. Die teilnehmenden Unternehmen erzielten Einsparungen von 40 bis 70 Prozent. Transaktionen, die vorher Tage in Anspruch nahmen, wurden in 2 bis 3 Minuten ausgeführt. Dementsprechend erfreut zeigten sich die Teilnehmer nach den Versuchen.

Innerhalb der Community gibt es zudem Bestrebungen, ein eigenes Logo für die Ripple-Kryptowährung XRP zu erstellen. Zwischen dem Unternehmen Ripple und dem XRP-Token bestehe ein Unterschied, heißt es in der Community. Dieser werde durch die Verwendung von nur einem Logo verwischt. Viele der Vorschläge der Community für ein XRP-Logo wurden über Reddit und Twitter eingereicht.

Startups werden gefördert

Ripple hat zudem in diesem Monat eine neue Initiative angekündigt. Diese trägt den Namen „Xpring“. Mit dieser Initiative will Ripple unternehmerische Projekten unterstützen, die im Gegenzug die Kryptowährung XRP verwenden sollen. Zu diesen Unternehmen gehört unter anderem das von Stefan Thomas gegründete Unternehmen „Coil“.

Auch auf der Konferenz „Consensus 2018“ konnte Ripple punkten. David Schwartz von Ripple zeigte live die Demonstration einer grenzübergreifenden Transaktion über xRapid. Die Zahlung erfolgte von US-Dollar (USD) in mexikanische Pesos (MXN) und benötigte für die Abwicklung nur zwei Minuten.

Diese vielen guten Nachrichten haben die Besitzer von Ripple und die Community positiv gestimmt. Nun bleibt nur noch das Hoffen auf einen steigenden Kurs.

 

Quellen: Ethereum World News, CCN, Fortune, Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × one =