Ripple Liquiditätslösung als erstklassig eingestuft

Das Unternehmen Mercury FX Ltd. ist ein bekannter, weltweit tätiger Währungsspezialist. Nach ausführlichen Tests hat Mercury FX nun mitgeteilt, dass Ripples Liquiditätslösung erstklassig sei. Dies gelte, so das Unternehmen, vor allem im Hinblick auf die niedrigen Transaktionsgebühren. Aber auch die höhere Abwicklungsgeschwindigkeit und die Transparenz seien vorbildlich, erklärte Mercury FX.

Dieses Lob veröffentlichte das Fintech-Unternehmen auf Twitter. Gleichzeitig wurde angedeutet, dass man die Lösung in naher Zukunft weiter einbetten werde. So hieß es:

„Im ersten Quartal haben wir, zusammen mit anderen Pilotkunden von xRapid, bewiesen, dass xRapid mit #XRP (Ripple) die Liquiditätskosten senken, die Zahlungsgeschwindigkeit erhöhen und mehr Transparenz schaffen kann“. Weiter tweetete Mercury FX: „Wir freuen uns darauf, weitere erfolgreiche Tests durchzuführen und [xRapid] schließlich in den Produktivprozess aufzunehmen“.

Viele Fintech-Unternehmen, unter anderem Banken, haben Ripples xRapid bereits getestet. Dabei handelt es sich um eine Lösung, die sich an Finanzinstitute und Zahlungsdienstleister richtet. Das Ziel von xRapid ist es, Liquidität bei minimalen Kosten zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig soll die Benutzererfahrung verbessert werden.

Der Anziehungskraft von XRapid liegt ein besonderer Umstand zugrunde. Überall auf der Welt benötigt man für Zahlungen auf Wachstumsmärkte ein vorausbezahltes Konto in lokaler Währung. Die Kosten für Liquidität sind damit ungeheuer hoch. Mit der Nutzung von xRapid wird das für die Liquidität benötigte Kapital deutlich reduziert.

Auch Western Union und MoneyGram haben xRapid bereits getestet. Im Ergebnis haben auch diese beiden Unternehmen die Überlegenheit des Dienstes von Ripple bestätigt.

Die Beliebtheit von xRapid scheint daher immer weiter zuzunehmen. So konnte Ripple kürzlich vermelden, dass fünf weitere Pilotkunden von xRapid überzeugt seien.

Ripple schrieb dazu:

„Im ersten Quartal kündigte Ripple fünf neue Pilotkunden für xRapid an: Western Union, Cambridge Global Payments. Mercury FX, IDT und MoneyGram. Diese Pilotenkunden haben, mit live durchgeführten Transaktionen, bewiesen, dass xRapid die Liquiditätskosten senken, die Zahlungsgeschwindigkeit dramatisch steigern und die Transparenz verbessern kann. Im zweiten Quartal will Ripple die Anzahl der xRapid-Pilotkunden weiter erhöhen und damit fortfahren, die existierenden Pilotkunden in den Produktivprozess zu führen“.

Auch die Zentralbank von Saudi Arabien ist von xRapid überzeugt. Dort hat man ebenfalls bestätigt, dass Ripple dazu beiträgt, die exorbitanten Transaktionskosten zu senken. Diese entstehen jedes Jahr wieder durch die grenzübergreifenden Transfers der Bank. Die Lösung von Ripple sei einzigartig, um diesen Bereich zu verbessern, erklärte die Bank.

 

Quelle: Twitter (oben), Kryptovergleich  Bild: Ripple, CC0

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 + thirteen =