Ripple Partner SBI investiert 15 Millionen US-Dollar in den Ausbau des Krypto-Ökosystems für die Massenadoption

Der japanische Investmentriese und Ripple Partner SBI Holdings (SBI) hat über seine Tochtergesellschaft SBI Crypto Investment Ltd. 15 Millionen US-Dollar in den Blockchain-Chipkartenhersteller Tangem investiert.

Das Schweizer Fintech-Unternehmen Tangem hat im vergangenen Mai seine „intelligente Banknote“ für digitale Assets eingeführt. Diese wird als weltweit erste physische Manifestation digitaler Assets bezeichnet. Tangem Notes erlaubt es so Nutzern Bitcoin, Kryptowährungen und andere digitale Assets mit sich zu führen. So können physische Transaktionen außerhalb der Blockchain ermöglicht werden, um Kryptowährungen eine bargeldähnliche Qualität zu verleihen. Wie bei Bargeld gehört die Tangem Note der Person, die sie hält. Durch den Austausch der physischen Note oder Karte werden Transaktionen sofort validiert und ohne Gebühren abgeschlossen.

Nun hat SBI ein 15 Millionen USD Investment angekündigt.

Tangem Notes seit 2018 im Umlauf

Die erste Million Tangem Notes wurde 2018 in Umlauf gebracht. In diesem Jahr ist eine breitere Einführung durch Verlaufsautomaten, Geldautomaten, Geldwechsler und weitere Einzelhandelsgeschäfte geplant.

Yoshitaka Kitao, der Direktor, Präsident und CEO von SBI, sagte:

„Das Hardware Wallet von Tangem, das sehr sicher und erschwinglich ist, ist ein wichtiges Instrument für die Massenakzeptanz digitaler Assets und der Blockchain. Wir glauben, dass die Nutzung von Tangem dazu beitragen wird, die Nachfrage nach anderen von SBI angebotenen Blockchain-Diensten zu steigern.“

Kitao ist in der Krypto- und Ripple-Community bekannt. Auf der japanischen Blockchain-Konferenz in Tokio im Jahr 2018 sagte Kitao, er glaube, Krypto werde den nächsten großen wirtschaftlichen Aufschwung in Japan anheizen.

SBI investierte 2016 erstmals in das Blockchain-Technologieunternehmen Ripple. Beide Unternehmen besitzen und betreiben gemeinsam SBI Ripple Asia. Als einer der größten Blockchain-Akteure in Asien hat SBI ein internetbasiertes Finanzökosystem aufgebaut. Das Unternehmen baut ständig seine Digitalen-Assets aus mit dem Ziel die Akzeptanz von Kryptowährungen bei einer breiten Masse der Bevölkerung zu etablieren.

 

Partnerschaft zwischen SBI und Ripple

Die Krypto Börse von SBI, VCTRADE, nimmt seit Dezember Einzahlungen in Bitcoin-, Ethereum- und Ripple XRP an. Der Handel soll im März beginnen. Damit wird VCTRADE die erste bankunterstützte, voll lizenzierte Krypto Börse für japanische Bürger. Als Handelspaar wird jeweils der japanische Yen verwendet. Dies bedeutet also, dass man die angebotenen Kryptowährungen wie XRP und Bitcoin kaufen kann mit japanischen Yen.

Interessant ist, dass das erste Handelspaar XRP und Yen war, was einmal mehr das Committment von SBI gegenüber Ripple Zeigt. Wir hatten damals zu der Kooperation zwischen Ripple und SBI berichtet.

SBI ist eines der größten und bekanntesten Finanzinstitute in Japan. Es ist als positiv für die Annahme von Kryptowährungen zu werten, dass ein solches Unternehmen dabei hilft, proaktiv das Ökosystem zu fördern und zu unterstützen. Sollten sich Kryptowährungen wie Ripple XRP in den kommenden Jahren breitflächig durchsetzen, dürfte dies eine lohnenswerte Investition für SBI gewesen sein.

Bildquelle: Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.