Ripple und XRP könnten einen erheblichen Anteil des 2 Billionen Dollar globalen Zahlungsverkehrs erobern sagt berühmter Asset Manager

Der institutionelle Krypto-Assetmanager Grayscale hat einen Jahresabschlussbericht über Ripple und XRP veröffentlicht.

Der Bericht deckt die Ursprünge sowohl des San Francisco-Startups Ripple als auch der Kryptowährung XRP auf. Es skizziert Ripples Versuch XRP zu positionieren und die globale Überweisungslandschaft neu zu gestalten.

„Zusammen wurden XRP und das XRP Ledger entwickelt, um die Liquiditätsprobleme von Finanzinstituten zu lösen welche traditionelle Zahlungskanäle (d.h. SWIFT, ACH, FedWire-System) verwenden.

Durch die Bereitstellung der Mittel für schnelle, sichere und kostengünstige Konvertierungen zwischen verschiedenen Werteinheiten (z.B. Waren, Fiat-Währungen und andere digitale Vermögenswerte) hat das Netzwerk das Potenzial, einen erheblichen Wert auf dem globalen Zahlungsmarkt im Wert von schätzungsweise 2 Billionen USD zu erzielen.

Grayscale bietet durch seinen Grayscale XRP Trust Anlagen in XRP. Das Unternehmen hebt die Unterschiede zwischen dem XRP Ledger und Blockchains wie Bitcoin und Ethereum hervor.

Außerdem wird der XRP-basierte Überweisungsdienst ODL von Ripple dargestellt. Dieser soll XRP nutzen, um Vorfinanzierungen für grenzüberschreitende Zahlungen zu eliminieren.

„Statt eines unterstützenden Blockchain-Protokolls verwendet es das XRP-Ledger zur Validierung von Transaktionen. Es verlangt von den Netzwerkteilnehmern einen Konsens zu erreichen. Darüber hinaus wird die Entwicklung und Wartung der Technologie teilweise von Ripple überwacht. Das Unternehmen wird durch seine eigenen XRP-Reserven und durch private Investitionen von einflussreichen Investoren finanziert. Darunter finden sich Andressen Horowitz, Google Ventures, Digital Currency Group und Pantera Capital.

Die XRP-Ledger-Technologie ist auch in eine einzigartige Untergruppe von Ripple’s Produkten und Dienstleistungen integriert (z.B. RippleNet, On-Demand Liquidity). Diese sind speziell für Finanzinstitute gedacht. Diese Faktoren haben die zunehmende Akzeptanz von XRP als globale Zahlungsschiene vorangetrieben. Zudem haben sie dazu beigetragen, XRP als drittgrößtes digitales Asset im Ökosystem nach Marktkapitalisierung zu etablieren“.

Der Bericht geht auch auf die potenziellen Nachteile von XRP ein und stellt fest, dass die Entwicklung des digitalen Assets von Ripple „teilweise überwacht“ wird. Zudem erwähnt er die Tatsache, dass Ripple mehr als die Hälfte des gesamten Angebots an XRP besitzt.

Die Autoren identifizieren die regulatorische Unsicherheit als einen potenziellen Schmerzpunkt für XRP. Während die US-Börsenaufsichtsbehörde eindeutig erklärt hat, dass Bitcoin kein Wertpapier ist, muss sie sich noch zu XRP äußern.

Den vollständigen Bericht kann man hier einsehen.

— Anzeige —

Textnachweis: Dailyhodl Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.