Ripple verschiebt 900.000.000 XRP in andere Wallets

Ripple hat gerade eine riesige Menge XRP aus einem Treuhandkonto in drei separate Wallets verschoben. Alle drei befinden sich im Besitz des Zahlungsunternehmens aus San Francisco.

Insgesamt überwies Ripple 900.000.000 XRP im Wert von etwa 228 Millionen Dollar in drei separaten Transaktionen. Jede Transaktion wurde in Sekundenschnelle abgewickelt. Erstaunlicherweise betrugen die Gesamtkosten für die Transaktionen weniger als ein Penny.

Der Twitter-Account Whale-Alert setzte die folgenden Warnungen ab:

„200.000.000 #XRP (50.329.534 USD) von Ripple Escrow-Wallet an Ripple überwiesen“

„500.000.000 #XRP (127.162.202 USD) von der Ripple-Treuhandgesellschaft an Ripple überwiesen“

„200.000.000 #XRP (50.731.141 USD) von Ripple Escrow-Wallet an Ripple überwiesen“

Durch die Transaktionen kann Ripple nun die XRP gegen Bargeld verkaufen. Es wird jedoch erwartet, dass Ripple nur einen Bruchteil der XRP verkaufen wird.

Ripple hält noch immer mehr als 50% aller XRP

Ripple besitzt mehr als die Hälfte aller existierenden XRP und hat Ende 2017 ein Treuhandprogramm zur Verwaltung seiner Bestände eingerichtet.

Das Unternehmen setzt jeden Monat eine Milliarde XRP aus dem Treuhandkonto frei, verkauft einen Teil und gibt den Rest zurück in das Treuhandkonto.

Im ersten Quartal 2019 verkaufte Ripple XRP im Gesamtwert von 169,42 Millionen Dollar an Kryptobörsen und Institutionen in außerbörslichen Transaktionen. Im zweiten Quartal stieg diese Zahl auf 251,51 Millionen Dollar.

Nachdem Ripple jedoch Kritik für den Verkauf von XRP erhalten hatte, reduzierte es seine Gesamtverkäufe im dritten Quartal auf 66,24 Millionen Dollar. Und im vierten Quartal des letzten Jahres verkaufte Ripple lediglich XRP im Wert von 13,08 Millionen Dollar an Institutionen und nichts an Kryptobörsen.

Das Unternehmen hat nicht gesagt ob es plant, diesen Wert im ersten Quartal 2020 zu erhöhen oder weiter zu reduzieren.


Willst du in Ripple XRP investieren? Auf unserer Webseite erfährst du wie man XRP kaufen kann.

Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.