Ripple vs. Bitcoin im Vergleich: Ripple Chef gibt seine Meinung ab

David Schwartz ist der Chefkryptologe des Unternehmens Ripple. Gestern hat Ripple auf Twitter ein Bild von David Schwartz veröffentlicht. Dieses Bild zeigte Schwartz auf der Konferenz „Unchain“ in Hamburg. Dort hielt er einen Vortrag zu XRP. Ebenfalls auf dem Bild zu sehen war eine Gegenüberstellung der Eigenschaften von Bitcoin (BTC) und Ripples XRP.

Ripple Kurs, Quelle: https://www.kryptovergleich.org/coin/ripple/. Hier kann Ripple gekauft werden

Die von Schwartz präsentierten Daten sind besonders anschaulich. Schwartz erklärte, dass der XRP-Ledger schneller sei als die Blockchain von Bitcoin. Transaktionen in XRP würden in drei Sekunden ausgeführt. Im Gegensatz dazu benötige Bitcoin ungefähr eine Stunde. Das liege an dem geringen Durchsatz von nur etwa 32 Transaktionen pro Sekunde. Der XRP-Ledger bewältige dagegen in der Sekunde ungefähr 1.500 Transaktionen.

Durch die Aktualisierung der Blocks alle zehn Minuten entstehe für BTC ein weiterer Engpass, sagte Schwartz. Das führe zusammen mit der langsameren Transaktionsausführung zu höheren Kosten. Diese könnten bis zu 20 USD pro Transaktion betragen. Die Berechnung der Transaktionsgebühren mache BTC dazu noch unhandlicher in der Benutzung.

Transaktionskosten bei Ripple weitaus geringer

Eine Transaktion über Ripple koste hingegen nur etwa 0,0001 USD. Das spiegele die Philosophie Ripples, das Internet-der-Werte schaffen zu wollen. Dabei vereinfache der XRP-Ledger zudem die Anwendung. Er berechne automatisch die Gebühren und ziehe diese von der Transaktion ab, so Schwartz.

Ebenfalls beachtenswert sei die Menge der benötigten Energie. Um 1 Bitcoin zu übertragen benötige man, so David Schwartz, annähernd 162 kWh Strom. Das sei in etwa die Menge Energie, die erforderlich sei, um einen durchschnittlichen Kühlschrank ein Jahr lang zu betreiben. Der Ledger von XRP benötige hingegen nur eine „vernachlässigbare“ Menge Strom.

Das Bitcoin-Netzwerk habe zudem immer Probleme mit der Skalierbarkeit gehabt. Diese sei das Bitcoin-Team durch die Einführung des Lightning-Netzwerkes angegangen. Dieses Netzwerk sei ein Second-Layer-Protokoll. Damit würden sofortige Transaktionen zwischen den beteiligten Nodes ermöglicht. Diese erfolgten über Transaktionen außerhalb der Blockchain.

Bitcoin könne man zudem minen. Dies geschehe über einen Proof-of-Work-Algorithmus. Dies sei seiner Natur nach probabilistisch und erfordere die Anwendung der Wahrscheinlichkeitstheorie. Der XRP-Ledger hingegen folge einem Konsensprotokoll. Damit würden Entscheidungen auf deterministischem Wege getroffen.

Die Aussagen von Schwartz als Ripple-Mitarbeiter sind selbstverständlich wenig überraschend. Dennoch waren sie sehr klar und zeigen die Stärken von Ripple XRP deutlich auf.

Quelle: Twitter, Bild: Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

13 + twelve =

where to buy viagra buy generic 100mg viagra online
buy amoxicillin online can you buy amoxicillin over the counter
buy ivermectin online buy ivermectin for humans
viagra before and after photos how long does viagra last
buy viagra online where can i buy viagra