Ripple wird von Investor verklagt

Ripple hat eine aufregende Woche hinter sich. Jetzt droht dem Unternehmen aus San Francisco ein weiterer Rechtsstreit. Diesen hat ein verärgerter Investor initiiert. Er behauptet, das Blockchain Unternehmen habe  Wertpapiergesetze missachtet.

Ripple Kurs, Quelle https://www.kryptovergleich.org/coin/ripple/

Die am Donnerstag erhobene Sammelklage wird derzeit auf Reddit diskutiert. Inhalt der Klage ist der Vorwurf, Ripple habe sich vor dem Verkauf seiner digitalen Token nicht bei der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC registriert. Der Kläger heißt Ryan Coffey und wird vom Anwalt James Taylor-Copeland aus San Diego vertreten. Die Klage wurde beim California State Court erhoben. Sie enthält eine Liste von Vorwürfen im Hinblick auf behauptete Verletzungen von Wertpapiergesetzen.

In der Klage werden Ripple Labs, der CEO Brad Garlinghouse und eine Tochterfirma mit dem Namen XRP II als Beklagte aufgeführt. Eingeklagt werden Schadensersatzansprüche in unbezifferter Höhe für alle Investoren, die die digitalen Token gekauft haben. Die Vorwürfe umfassen ein Erschaffen von virtuellen Token „aus dem Nichts“. Diese sollen dann in Wege eines „nicht endenden Initial Coin Offerings“ zu Profitzwecken öffentlich verkauft worden sein.

In der Klageschrift heißt es:

„Die Absicht der Beklagten war es, Hunderte Millionen von US-Dollar durch den unregistrierten Verkauf von XRP an Privatanleger zu erzielen. Dabei wurden die Registrierungsvorschriften der staatlichen und föderalen Wertpapiergesetze missachtet …“

Die SEC hat nach wie vor noch nicht Stellung bezogen, ob sie Kryptowährungen wie XRP als Wertpapiere ansieht. Es wurde jedoch bereits von der Meinung eines früheren, hochrangigen Regulierungsbeamten berichtet. Dieser ging davon aus, dass Ethereum und XRP „unregulierte Wertpapiere“ seien, die sich außerhalb der US-Gesetze bewegten.

Das Weitere hat nun das Gericht zu entscheiden. Der Leiter der Abteilung Unternehmenskommunikation von Ripple, Tom Channick, erklärte gegenüber den Medien:

„Wie in jedem Zivilprozess prüfen wir die Vorwürfe zum angemessenen Zeitpunkt. Ob XRP ein Wertpapier ist oder nicht, hat die SEC zu entscheiden. Wir sind weiterhin der Auffassung, dass XRP nicht als Wertpapier klassifiziert werden kann“.

Manche Beobachter stellen bereits Fragen zum Sinn der Klage. Diese wird vermutlich Zehntausende von US-Dollars kosten. Dabei geht es im Kern nur um einen Verlust des Klägers in Höhe von 551,89 USD.

Im Zusammenhang mit Ripple hatte die Kryptobörse Binance kürzlich ebenfalls neue Ankündigungen zu machen. So wurde mitgeteilt, dass man dort jetzt auch das Handelspaar Ripple (XRP)/Tether (USDT) notiert habe. Damit erhält Ripples Kryptowährung XRP eine größere Reichweite.

Ripple ist derzeit die drittgrößte Kryptowährung. Zu Redaktionsschluss lag der Kurs in Asien um 1,4% im Plus und bei 0,90 USD. Im Wochenverlauf legte Ripple beinahe 10% zu. Im letzten Monat war Ripple im Zuge der Markterholung um 80 % gestiegen. Wenn der derzeitige Schwung anhält, wird erwartet, dass Ripple wieder einen Kurs von 1,00 USD erreicht.

 

Quellen: Klageschrift, CCN, Binance, Pixabay

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × two =