Ripple (XRP) Plattform für grenzüberschreitende Überweisungen in Brasilien gestartet

Der in Brasilien ansässige Börsenmakler Frente Corretora de Câmbio (The Front Exchange) hat seine Fintech-Zusammenarbeit mit dem in San Francisco ansässigen Startup Ripple gestartet. Die neue Blockchain-Plattform Simple wurde entwickelt, um es Menschen in Brasilien zu ermöglichen, Geld ins Ausland zu senden. Dies geschieht ohne die hohen Gebühren und die langsamen Transaktionszeiten, die bei herkömmlichen Zahlungssystemen üblich sind.

Das Team hinter Simple hat sich zum Ziel gesetzt, eine robuste grenzüberschreitende Überweisungslösung für alltägliche Brasilianer bereitzustellen. Beispielsweise für Familien mit Studenten im Ausland, die studieren und Geld zur Deckung der Lebenshaltungskosten benötigen.

Als „Transferwise of Brazil“ würde Simple den verbundenen Wechselstuben erlauben, über ihre eigene anpassbare Website zu „Exchange Fintechs“ zu werden.

Softbank ist Ripple Partner

Fernando Fujiwara ist Vizepräsident des Innovationsfonds bei Softbank. Dies ist ein japanisches Konglomerat und Ripple-Partner. Er sagte auf einer Podiumsdiskussion, dass 60 bis 70% des Lateinamerika-Fonds des Unternehmens nach Brasilien fließen sollten. Der Fonds beträgt 5 Milliarden US-Dollar. Das Ziel sei es die Bankenbranche und das Leben der Menschen zu verbessern. Investoren und Aufsichtsbehörden von Fintechs sollen zudem unterstützt werden.

Ripple XRP kaufen

„Ungefähr 453 Fintechs sind in Brasilien tätig. In diesem Land ist fast die Hälfte der Bevölkerung ohne Bankkonto. Im Jahr 2018 wurden mehr als 1 Milliarde Reais in diese Unternehmen investiert. Trotz dieser großen Anzahl warten 41% der Fintechs immer noch auf eine Finanzierung. Dies zeigt das Potenzial dieses Marktes für 2019, da immer mehr Unicorns entstehen“ so StartSe.

Laut Fabio Neufeld, Gründer von Kavod Lending und Mitglied der brasilianischen Vereinigung der Fintechs, ABFintechs, wird 85% des in Brasilien zirkulierenden Geldes von fünf Banken kontrolliert.

Mit der gebührenfreien Ripple-Plattform Simple können Benutzer hohe Bankgebühren für kleine Überweisungen von bis zu 3.000 USD vermeiden. Durch die Registrierung für ein Online-Konto und das Bestehen eines schnellen Überprüfungsprozesses können Benutzer Überweisungen senden, die innerhalb von Sekunden erledigt werden. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Exame.

Gründer Carlos Brown verspricht, dass sich das Unternehmen nicht wie ein großes Finanzinstitut verhalten muss. Diese „verschlingen am Ende einen sehr großen Teil des Wertes“.

 „Wir wollen mit einer hohen Anzahl von Transaktionen und nicht mit einer sehr hohen Streuung wie bei traditionellen Finanzinstituten gewinnen“ so Brown.

Bildquelle: Pixabay

Auch interessant Mehr vom Autor

Kommentar schreiben

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.